Ein geöffneter Geschäftsladen in Tel Aviv

Ein geöffneter Geschäftsladen in Tel Aviv

Oberstes Gericht erlaubt Ladenöffnung am Schabbat

Eigentlich soll die Arbeit am Schabbat ruhen. Das Oberste Gericht entscheidet jetzt aber, dass in Tel Aviv die Geschäftsläden öffnen dürfen. Religiöse Parteien fürchten eine Signalwirkung für das Land und pochen auf den Koalitionsvertrag.

TEL AVIV / JERUSALEM (inn) – Einkaufsläden in Tel Aviv dürfen am Schabbat öffnen. Das hat das Oberste Gericht laut dem staatlichen Rundfunk am Mittwoch beschlossen. Das Gericht kommt damit der Forderung der Tel Aviver Stadtverwaltung nach. Vertreter der religiösen Koalitionsparteien kritisierten die Entscheidung scharf.

Die Vorsitzenden der religiösen Regierungsparteien „Schass“, „Vereinigtes Torah-Judentum“ und „Jüdisches Haus“ drängen angesichts der Entscheidung auf ein Koalitionstreffen mit Premier Benjamin Netanjahu. Sie betrachten das Urteil als „Versuch, Gesetzesbrecher zu legalisieren, die seit Jahren Geschäfte am Schabbat machen“. Der Vorsitzende der „Schass“-Partei, Arieh Deri, hat den Generalbundesanwalt Avichai Mandelblit aufgefordert, seine Autorität einzusetzen, um das Urteil nochmals mit Hilfe eines erweiterten Ausschusses prüfen zu lassen.

Signalwirkung für das Land befürchtet

Der Abgeordnete der Partei „Vereinigtes Torah-Judentum“, Mosche Gafni, hat die Befürchtung, dass sich die Entscheidung über die Stadtgrenzen hinaus auswirken könnte: „Die Entscheidung des Obersten Gerichts macht aus dem Schabbat nicht nur einen gewöhnlichen Wochentag in Tel Aviv, sondern im ganzen Land.“ Gafni sieht darin eine so grundlegende gesellschaftliche Veränderung, dass sie den Abmachungen im Koalitionsvertrag widerspreche. Nach jüdischem Religionsgesetz ist am Schabbat jegliche Arbeit verboten.

Die Entscheidung des Obersten Gerichts betrifft in Tel Aviv rund 160 Einkaufsläden. Der Bürgermeister der Stadt, Ron Huldai, begrüßte das Urteil: „Meine Stadt ist immer liberal gewesen und wird es auch bleiben.“ Einer Umfrage der israelischen Organisation „Chiddusch“ (Erneuerung) zufolge sind 78 Prozent der jüdischen Israelis für eine Öffnung der Tel Aviver Geschäftsläden am Schabbat.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus