Seit vielen Jahren helfen israelische Ärzte in Katastrophengebieten – wie hier in Haiti nach dem Erdbeben von 2010

Seit vielen Jahren helfen israelische Ärzte in Katastrophengebieten – wie hier in Haiti nach dem Erdbeben von 2010

Israelische Ärztinnen für Friedensmissionen gesucht

Die Vereinten Nationen benötigen mehr Ärzte für Schlüsselpositionen bei Friedenseinsätzen. Fündig werden wollen sie in Israel. Vor allem Frauen sind gefragt.

NEW YORK (inn) – Die Vereinten Nationen suchen Ärzte für ihre Friedensmissionen. Geeignete Kandidaten für leitende Positionen hofft die Organisation in Israel zu finden. Im kommenden Monat soll eine Gesandtschaft zu einem Seminar ins Land reisen, berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf Medizinerinnen. Derzeit machen Frauen zehn Prozent der Schlüsselfiguren im medizinischen Bereich der Friedensmissionen aus.

Die geplante Reise organisiert der israelische UN-Botschafter Danny Danon. Die medizinische Direktorin der UN, Jillann Farmer, soll die Gesandtschaft anführen. In dem Seminar werden die Kandidaten erfahren, welche Posten es gibt und wie die Aufnahmeverfahren ablaufen. Voraussetzungen für eine Bewerbung sind ein medizinischer Doktortitel, mindestens fünf Jahre Berufserfahrung sowie Englisch- oder Französischkenntnisse. Zu den bevorzugten Spezialgebieten gehören Notfallmedizin, Traumabehandlung, Kindermedizin und Psychiatrie.

Danon schrieb in einer Mitteilung: „Das menschliche Kapital in Israel ist das Geheimnis unseres Erfolges als Nation. Wir sind stolz auf die Frauen, die in diesem Beruf führende Positionen einnehmen.“ Die UN schätzten die Beiträge, die israelische Ärzte in der Welt leisteten. „Wir freuen uns, dass die Vereinten Nationen nach Israelis suchen, um diese wichtigen Positionen auszufüllen.“ Im November hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Feldkrankenhaus der israelischen Armee als das fortschrittlichste seiner Art ausgezeichnet.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus