Israelis kritisieren Spicer

Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, ist mit einem Vergleich zwischen Adolf Hitler und dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad auf israelische Kritik gestoßen. „Nicht einmal Hitler ist so weit gesunken, Chemiewaffen einzusetzen“, sagte er auf einer Pressekonferenz in Washington. Der Vorsitzende des Knessetausschusses für die Beziehungen zwischen Israel und den USA, Nachman Schai, äußerte daraufhin: „Das Weiße Haus benötigt dringend eine Geschichtsstunde.“ Später entschuldigte sich Spicer für einen „unangebrachten und unsensiblen“ Bezug zum Holocaust. Der israelische Verkehrsminister Israel Katz twitterte als Reaktion, die Entschuldigung sei wichtig für die historische Wahrheit und für das Gedenken an die sechs Millionen ermordeten Juden.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.