In diplomatischer Mission: Hotovely vermittelt ein Stück Jerusalemer Geschichte

In diplomatischer Mission: Hotovely vermittelt ein Stück Jerusalemer Geschichte

Hotovely zeigt Botschaftern Munitionshügel

Lernen vor Ort: Die stellvertretende israelische Außenministerin Hotovely möchte Botschaftern in Jerusalem die Bedeutung der Stadt vermitteln. Dabei betont sie, Religionsfreiheit sei nur unter jüdischer Oberhoheit möglich.

JERUSALEM (inn) – Die stellvertretende israelische Außenministerin Zippi Hotovely hat am Dienstag mehreren Botschaftern den Munitionshügel in Jerusalem gezeigt. Dort fand vor 50 Jahren einer der schwersten Kämpfe des Sechs-Tage-Krieges statt. Er führte zur Eroberung der Jerusalemer Altstadt durch israelische Truppen und schließlich zur Vereinigung von West- und Ostjerusalem.

Die Veranstaltung bildete den Auftakt des Außenministeriums für die Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Wiedervereinigung der Stadt. Den Botschaftern wollte Hotovely vor Ort zeigen, wie nahe beieinander die Stadtteile liegen. Die Vorstellung, Ost- und Westjerusalem lägen weit auseinander, stimme nicht, sagte sie dem Onlineportal „Arutz Scheva“.

Alter Traum wahrgeworden

Zudem ging es der Likud-Politikerin darum, den Botschaftern ein „Gefühl für Geschichte“ zu vermitteln, „die Notwendigkeit des Krieges zu fühlen, den Umstand, dass es ein gerechter Krieg war, ein Verteidigungskrieg“. Der Sechs-Tage-Krieg begann am 5. Juni 1967 und endete am 10. Juni. Der Kampf am Munitionshügel fand in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni statt. Heute befindet sich an diesem Ort eine Gedenkstätte.

Hotovely betonte weiter, für Juden sei ein 2.000 Jahre alter Traum wahr geworden, als die Altstadt mitsamt Klagemauer und Tempelberg wieder für sie zugänglich war. Aus ihrer Sicht ist Religionsfreiheit an diesem Ort nur unter jüdischer Souveränität garantiert. In der Altstadt seien zuvor die Zeugnisse jüdischen Lebens zerstört worden. „Das wollen wir den Botschaftern erklären.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige