Sieht Ein-Staat-Lösung als Option: Der Fatah-Politiker Al-Alul

Sieht Ein-Staat-Lösung als Option: Der Fatah-Politiker Al-Alul

Fatah-Vertreter: Palästinenser für Ein-Staat-Lösung

Die Ein-Staat-Lösung haben Palästinenser zuerst vorgeschlagen, sagt der Fatah-Vertreter Mahmud Al-Alul in einem Interview. Israelis stellten sich darunter jedoch etwas anderes vor als Palästinenser.

LONDON (inn) – Für Palästinenser wäre eine Ein-Staat-Lösung möglich, falls dann alle Bürger die gleichen Rechte hätten – doch Israel würde das nicht akzeptieren. Das sagte der Fatah-Politiker Mahmud al-Alul gegenüber der in London erscheinenden „A-Schark al-Awsat“, einer der größten arabischsprachigen Zeitungen der Welt.

Palästinenser seien sogar die ersten gewesen, die eine Ein-Staat-Lösung vorgeschlagen hätten, führte Al-Alul weiter aus. „Die Israelis wollen einen rein jüdischen Staat. Daher fordern sie, dass wir einen jüdischen Staat anerkennen“, sagte er laut dem Medienbeobachtungsdienst „Middle East Monitor“.

Trump als Mysterium

Die bisherige Amtszeit des US-Präsidenten Donald Trump sei für Palästinenser enttäuschend gewesen, merkte Al-Alul an. Dessen Politik unterscheide sich grundsätzlich von seinen Amtsvorgängern; daher sei er eine unbekannte Größe. Die palästinensische Regierung sei aber in Kontakt mit der US-Regierung – direkt und über arabische Kontakte – und hoffe auf mehr Klarheit.

Al-Alul ist seit dem 15. Februar stellvertretender Vorsitzender der Fatah. Seit 2009 gehört er dem Zentralkomitee der Partei an. Zuvor war er Arbeitsminister der Palästinenserregierung und Gouverneur von Nablus.

Am 20. Januar sprach sich Al-Alul gegen eine Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem aus. Diesen Schritt erwägt Trump derzeit. Al-Alul sagte, das palästinensische Volk sei bereit, jegliches Opfer für „Jerusalem und das Land Palästina“ zu bringen. Das berichtet der Medienbeobachtungsdienst „Palestinian Media Watch“. Im Oktober 2012 sagte er der israelischen Zeitung „Jerusalem Post“, Palästinenser hätten den bewaffneten Kampf gegen Israel noch nicht abgeschrieben.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.