Danny Danon schreibt UN-Geschichte: Als erster Israeli leitet er einen Hauptausschuss bei den Vereinten Nationen (Archivbild)
Danny Danon schreibt UN-Geschichte: Als erster Israeli leitet er einen Hauptausschuss bei den Vereinten Nationen (Archivbild)

Israel erhält erstmals Vorsitz von UN-Hauptausschuss

NEW YORK (inn) – Israel hat erstmals den Vorsitz eines der sechs Hauptausschüsse der Vereinten Nationen übernommen. Arabische und islamische Staaten hatten erfolglos versucht, die Nominierung Israels zu verhindern.

Israels UN-Botschafter Danny Danon ist am Montag zum Vorsitzenden des Rechtsausschusses der UN-Generalversammlung gewählt worden. Damit hat der jüdische Staat zum ersten Mal seit seinem Beitritt in die UNO vor 67 Jahren den Vorsitz eines der sechs UN-Hauptausschüsse inne. Islamische und arabische Staaten hatten bis zuletzt versucht, die Nominierung zu verhindern.

Botschafter Danon sprach von einem „historischen Erfolg“: „Trotz des Widerstandes vieler Staaten, darunter der Iran, die versucht haben, die Wahl zu verhindern, ist es uns gelungen, zum ersten Mal für den Vorsitz eines UN-Komitees gewählt zu werden.“

Die UN-Gruppe „Westeuropa und Andere“ hatte Danon für den Vorsitz des Rechtsausschusses vorgeschlagen. Israel gehört der Gruppe seit Dezember 2013 als vollwertiges Mitglied an. Auch die USA, Australien und Neuseeland gehören dazu.

Normalerweise schlägt eine beauftragte Gruppe einen Vorsitzenden vor und dieser wird ohne Wahl bestätigt. In diesem Fall hatte jedoch der Jemen im Namen der arabischen Staaten Israels Nominierung in Frage gestellt und eine Abstimmung beantragt. Auch die Palästinenser hatten gegen Israel als Vorsitzenden protestiert. Eine ranghohe Vertreterin der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Hanan Aschrawi, erklärte: „Es ist ironisch, dass Israel, ein Staat, der ständig das internationale Recht und die Konventionen bricht, ebenso die internationalen Gesetze für Menschenrechte und unzählige Resolutionen, nominiert wird, um ein Rechtskomitee zu leiten, das zum Ziel hat, internationales Recht durchzusetzen und die grundlegenden Menschenrechte zu schützen.“ Die radikal-islamische Hamas nannte Israels Nominierung „beschämend und respektlos gegenüber den UN-Regeln und Satzungen“. Der Iran schrieb einen Protestbrief an die UN-Mitgliedsstaaten. Die israelische UN-Delegation teilte dazu mit: „Der iranische Brief wurde nicht veröffentlicht und der Versuch ist gescheitert.“

„Wahl hätte nicht stattfinden dürfen“

Am Sonntag hatte die Arabische Liga Diplomaten der Länder einberufen, die Israel nominiert hatten. Sie wollte die UN-Vertreter umstimmen. Die Vereinten Nationen setzten aufgrund der Proteste für Montag eine geheime Wahl an. Dabei stimmten 109 von 193 Mitgliedsstaaten für Danny Danon.

Der stellvertretende UN-Botschafter der USA, David Pressman, kritisierte, dass einer Abstimmung stattgegeben wurde. „Selbst ein Vorsitz durch (Muammar) Gaddafis Libyen wurde durch Zuruf bestimmt. Es hätte heute keine Wahl geben dürfen. Wir brauchen Vereinte Nationen, die Israel einschließen und näher bringen, nicht solche, die Israel systematisch wegstoßen.“

Immer wieder Sabotage von arabischer Seite

Danon verurteilte die Versuche, Israels Wahl zu verhindern: „Wir werden nicht zulassen, dass Diktaturen und andere anti-israelische Länder unsere Stellung innerhalb der internationalen Gemeinschaft verletzen. Diejenigen, die versucht haben, unsere Ernennung zu verhindern, sind gut beraten, die Zuständigkeit dieses Ausschusses zur Kenntnis zu nehmen, da sie viel über das internationale Recht zu lernen haben.“ Er fügte hinzu, jedes Mal wenn Israel als Kandidat für einen Posten vorgeschlagen werde oder Initiativen einbringe, versuchten die arabischen Staaten dies zu verhindern. Selbst wenn es sich um Vorschläge zur Hilfe für Entwicklungsländer handle. Dieses Verhalten sei lächerlich, sagte Danon.

Kampf gegen den Terror

In der Vergangenheit hatten israelische Diplomaten bereits den Vorsitz über weniger renommierte Ausschüsse erlangt. In den vergangenen 67 Jahren standen sie jedoch nie einem der sechs Hauptausschüsse der Generalversammlung vor. Im Herbst dieses Jahres wird sich die Generalversammlung unter anderem mit dem Kampf gegen internationalen Terrorismus beschäftigen. Danon erklärte dazu: „Israel ist weltführend, wenn es um internationales Recht und den Kampf gegen Terror geht. Wir sind erfreut, dass wir die Gelegenheit haben, unser Wissen mit den Ländern dieser Welt zu teilen.“ (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.