Ägyptisches Schulbuch erwähnt erstmals Friedensabkommen mit Israel

KAIRO (inn) – Ein Geschichtsbuch für ägyptische Schulen setzt sich erstmals mit dem Friedensvertrag von 1979 zwischen Ägypten und Israel auseinander. In Israel wird das positiv aufgenommen.

Der Friede zwischen Ägypten und Israel ist erstmals Thema im ägyptischen Schulunterricht. Ein Geschichtsbuch für die neunte Klasse widmet dem Abkommen von 1979 ein Kapitel. Nach Einschätzung des israelischen Armeesenders „Galgalatz“ nennt es nüchtern die Fakten rund um das Abkommen, ohne zu versuchen, Israel in ein schlechtes Licht zu rücken.

Ägyptens damaliger Präsident Anwar as-Sadat und Israels Premierminister Menachem Begin hatten durch Vermittlung der Amerikaner im Herbst 1978 ein geheimes Abkommen getroffen, das im März 1979 offiziell als Friedensvertrag unterzeichnet wurde. In diesem wurde der seit 1948 bestehende Kriegszustand zwischen den beiden Staaten beendet und festgelegt, dass Israel die Sinai-Halbinsel an Ägypten zurückgeben sowie bestehende Siedlungen dort auflösen werde.

Der israelische Armeesender „Galgalatz“ berichtete am Dienstag von dem Schulbuch, unter anderem nahm die Onlinezeitung „Times of Israel“ diese Meldung auf. Die Buchautoren erwähnen demnach, dass sowohl Sadat sowie Begin den Friedensnobelpreis für die Unterzeichnung des Abkommens erhielten: „Grund für diese Auszeichnung waren die große Bemühungen, die sie zur Erreichung des Friedens im Nahen Osten investierten.“

Das Buch thematisiert auch die Ermordung des ägyptischen Präsidenten 1981. Allerdings erwähnt es nicht, dass der Mord infolge des Friedensvertrages mit Israel sowie von Sadats Rede vor der Knesset durch Gegner von Sadats Politik begangen wurde.

Passagen der Muslimbrüder entfernt

Wie der israelische Armeesender berichtet, ist die Ergänzung des Friedensvertrages Teil der umfassenden Änderungen von ägyptischen Schulbüchern, die das ägyptische Bildungsministerium vor zwei Jahren angekündigt hatte. Über 1.300 verschiedene Bücher seien maßgeblich in politischen Aussagen überarbeitet worden. Eine Änderung betrifft beispielsweise die Rolle Hosni Mubaraks im Jom Kippur-Krieg von 1973, als er Kommandant der ägyptischen Luftwaffe war. Diese sei wesentlich weniger entscheidend gewesen, als es in den Geschichtsbüchern während seiner Amtszeit als Ägyptens Präsident bis 2011 dargestellt gewesen sei.

Außerdem seien einzelne Passagen, die während der Amtszeit des Muslimbruders Muhammad Mursis von 2012 bis 2013 eingefügt waren, wieder entfernt worden. Darin wurde eine Rückbesinnung islamischer Werte in Einklang mit der Ideologie der Muslimbruderschaft beschrieben.

Mehrere arabische Zeitungen griffen den Bericht der „Times of Israel“ auf und titelten: „Israel feiert die Änderung in ägyptischen Lehrplänen“. (mh)

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.