Ist derzeit nicht an einem Konflikt mit Israel interessiert: Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah
Ist derzeit nicht an einem Konflikt mit Israel interessiert: Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah

Nasrallah warnt Araber vor Annäherung an Israel

BEIRUT (inn) – Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah hat die sunnitischen arabischen Staaten für ihre Annäherung an Israel kritisiert. Er warf dem jüdischen Staat zudem vor, gemeinsam mit der Türkei und Saudi-Arabien hinter den Kulissen in Syrien zu intervenieren.

Die sunnitischen arabischen Staaten seien frei, den Iran als Feind zu betrachten. Deswegen müssten sie aber keine Freundschaft mit Israel erwägen. Das hat der Anführer der schiitischen Hisbollah-Miliz, Scheich Hassan Nasrallah, am Dienstag in einer Fersehansprache erklärt. Man könne keinen Freund akzeptieren, der sunnitisches Land in „Palästina“ besetze. „Wie könnt Ihr Freundschaft mit einem Gebilde schließen, dass die schlimmsten Massaker gegen die sunnitische Gemeinschaft verübt hat?“, kritisierte Nasrallah.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte erst am Sonntag vor einer Konferenz der Präsidenten der großen amerikanisch-jüdischen Organisationen erklärt, die meisten moderaten arabischen Staaten sähen in Israel einen Verbündeten und keinen Feind. Sie verbinde der gemeinsame Kampf gegen den Iran und den „Islamischen Staat“. Der israelische Regierungschef hatte die Staaten mit geheimen Verbindungen zu Israel dazu ermutigt, diese Beziehungen öffentlich zu machen.

Nasrallah erklärte zudem, die Hisbollah sei derzeit nicht an einer Auseinandersetzung mit Israel interessiert. Allerdings könne sie den jüdischen Staat in einem künftigen Konflikt besiegen, in dem sie die Ammoniak-Lagertanks in Haifa beschieße. Ein solcher Angriff wäre mit einem Nuklearschlag vergleichbar, sagte Nasrallah laut der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Der Anführer der Miliz warf Israel, der Türkei und Saudi-Arabien zudem vor, eine Achse gebildet zu haben, um insgeheim in Syrien zu intervenieren. Die Hisbollah, die vom Iran unterstützt wird, kämpft in Syrien an der Seite von Machthaber Baschar al-Assad. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus