Abbas fordert die Überführung der Leichen palästinensischer Terroristen
Abbas fordert die Überführung der Leichen palästinensischer Terroristen

Familien von Terroristen zu Gast bei Abbas

RAMALLAH (inn) – Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat am Mittwoch in Ramallah Angehörige von Attentätern getroffen. Die Begegnung fand nur wenige Stunden nach dem Anschlag auf Grenzpolizisten am Damaskustor statt.

Präsident Abbas lud die Familien von elf Terroristen in seinen Regierungssitz in Ramallah ein. Alle Attentäter hatten in den vergangenen vier Monaten Anschläge auf Juden verübt. Die Leichen der Terroristen würden von Israel noch zurückbehalten, berichtet die Tageszeitung „Yediot Aharonot“.

Eingeladen war unter anderen die Familie von Baha Alijan: Er war im Oktober in Jerusalem mit Waffen und Messern bewaffnet in einen Bus eingedrungen und hatte drei Israelis getötet. Am selben Tag war Ala Abu Dschamal mit seinem Auto in eine Gruppe wartender Passagiere an einer Bushaltestelle in Jerusalem gefahren und hatte die Opfer danach mit einem Fleischermesser attackiert. Auch seine Familie wurde von Abbas eingeladen.

Die Familien forderten von dem Präsidenten, die Leichen ihrer Kinder zurückzuholen. Abbas sagte ihnen, dass die palästinensischen Behörden große Anstrengungen unternähmen, um Israel zur Freigabe der sterblichen Überreste zu bewegen. Die Familien hätten ein Recht darauf, ihre Söhne, die er „Märtyrer“ nannte, zu beerdigen.

Kurz vor dem Treffen verübten drei Palästinenser einen Anschlag auf Grenzpolizisten am Damaskustor in Jerusalem. Eine Polizistin starb in Folge ihrer Verletzungen, eine weitere ist schwer verwundet. (cor)

Von: cor

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus