Allianz geschmiedet: Israel, Zypern und Griechenland wollen verstärkt zusammenarbeiten
Allianz geschmiedet: Israel, Zypern und Griechenland wollen verstärkt zusammenarbeiten

Neue Allianz mit Zypern und Griechenland

NIKOSIA (inn) – Israel, Griechenland und Zypern haben in Nikosia eine gemeinsame strategische Allianz vereinbart. Zusammen erwägen sie den Bau einer Gasleitung nach Europa.

Für die Verantwortlichen war es ein Treffen von „historischem Ausmaß“: Israel, Zypern und Griechenland haben am Donnerstag vereinbart, langfristig zusammenzuarbeiten. „Das letzte Mal, dass Griechen, Zyprioten und Juden an einem Tisch saßen und ein gemeinsames Dokument ausarbeiteten, war vor 2.000 Jahren“, erklärte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Die drei Länder wollen in Gebieten wie Tourismus, Umwelt, Technologie, Umgang mit Wasser und Bekämpfung von Terrorismus zusammenarbeiten. Die Allianz sei offen für weitere Länder, betonte Netanjahu zusammen mit seinem griechischen Amtskollegen Alexis Zipras und Zyperns Präsident Nicos Anastasiadis.

Gemeinsame Bauprojekte

Die Staatsmänner stellten insbesondere zwei Bauprojekte vor: Die drei Länder wollen im Mittelmeer eine Gasleitung nach Europa legen. Zudem erwägen sie den Bau eines Stromkabels nach Europa. „Das sind zwei praktische Dinge, die wir jetzt voranbringen“, erklärte Netanjahu laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“.

Israel verfügt mit „Leviathan“, „Tamar“ und „Dalit“ über drei zum Teil große Gasfelder im Mittelmeer, die seit 2009 entdeckt wurden. Im vergangenen Jahr wurde auch ein Gasfeld in Ägyptens Hoheitsgewässern entdeckt. Anfangs hieß es, es sei mit 30 Billiarden Kubikfuß doppelt so groß wie Israels größtes Gasfeld „Leviathan“. Neue Schätzungen gehen laut Wirtschaftsmagazin „Globes“ jedoch von 16 Billiarden Kubikfuß aus.

Die Politiker berieten auch über die Flüchtlingsbewegungen, berichtet die Tageszeitung „Ha’aretz“. Das Problem müsse an dessen „Wurzel“ – Armut und Krieg – angegangen werden. Anastasiadis forderte weitere Finanzen für die wirtschaftliche Entwicklung der Kriegsgebiete wie Syrien. Die drei Politiker vereinbarten außerdem ein weiteres Treffen in der zweiten Jahreshälfte.

Bereits am Mittwoch hatten sich Netanjahu und Zipras mit je sechs israelischen und griechischen Ministern zu Regierungskonsultationen in Jerusalem getroffen. Anschließend flogen die beiden Premierminister nach Zypern. (df)

Von: df