Leugnet die Existenz früherer jüdischer Tempel in Jerusalem: Großmufti Muhammad Ahmad Hussein
Leugnet die Existenz früherer jüdischer Tempel in Jerusalem: Großmufti Muhammad Ahmad Hussein

Jerusalems Großmufti: Engel haben Moschee errichtet

JERUSALEM (inn) – Schon vor über 3.000 Jahren, eigentlich schon vor 30.000 Jahren, haben Engel die Al-Aksa Moschee in Jerusalem unmittelbar nach der Schöpfung der Welt zu Lebzeiten des Adam errichtet. Das hat der Großmufti von Jerusalem, Scheich Muhammad Ahmad Hussein, in einem Interview des israelischen Fernsehsenders „Kanal 2“ behauptet.

Auf dem Tempelberg, den die Moslems „Haram a-Scharif“ (das erhabene Heiligtum) nennen, habe es niemals einen jüdischen Tempel gegeben, erklärte Hussein weiter. Der 2006 vom palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas ernannte Mufti hatte in früheren Aussagen Selbstmordattentate gegen Israelis befürwortet.

Die Bibel, Wissenschaftler und sogar die Moslems sind sich einig, dass es sehr wohl vor dem von Kalif Abd al-Malik Ibn Marwan im 7. Jahrhundert über dem “Gründungsfelsen” errichteten Felsendom jüdische Tempel gegeben hat. So stand es noch 1925 in einem von der islamischen Behörde Wakf veröffentlichten Traktat. Zudem gibt es archäologische Funde, die einwandfrei die Existenz der jüdischen Tempel aus der Zeit des Salomo und später unter König Herodes belegen.

Derzeit wird ein emotional aufgeladener „Religionskrieg“ zwischen Israel und Palästinensern geführt. Mit dem Schlachtruf „Al-Aksa ist in Gefahr“ hatte schon 1929 Hadsch Amin el-Husseini, ein Vorgänger des heutigen Muftis, zu blutigen Pogromen gegen Juden aufgerufen. Die derzeitige Gewaltwelle mit täglichen Messerstechereien gegen Juden wird mit dem gleichen Schlachtruf geführt. (uws)

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.