Benjamin Netanjahu (links) und David Cameron haben über die aktuelle Lage in Nahost beraten.
Benjamin Netanjahu (links) und David Cameron haben über die aktuelle Lage in Nahost beraten.

Netanjahu bietet in London Friedensgespräche an

LONDON (inn) – Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat bei einem Besuch in London Friedensgespräche mit den Palästinensern angeboten. Am Donnerstag traf er den britischen Premierminister David Cameron.

Netanjahu sagte Cameron, dass er sofort und ohne Vorbedingungen zu neuen Friedensgesprächen mit den Palästinensern bereit sei. Erst vergangene Woche hatte die Palästinenserführung ein ähnliches Angebot ausgeschlagen, berichtet die Online-Zeitung „Times of Israel“. Netanjahu warnte außerdem vor einem Auseinanderbrechen des Nahen Ostens durch Kräfte des radikalen Islam. Großbritannien und Israel könnten nach seiner Überzeugung zusammenarbeiten, um den radikalen Islam nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in Afrika zurückzudrängen. Außerdem könnten die beiden Staaten ihre Kooperation im Technologiesektor intensivieren und ihre Ressourcen bündeln.

Cameron erklärte, Großbritannien werde weiterhin Israel und sein Existenzrecht verteidigen.

Bereits am Mittwoch hatten rund 2.000 Menschen gegen den Besuch von Netanjahu demonstriert. Im Internet verbreitete sich ein Video, in dem eine Demonstrantin Netanjahu mit Satan vergleicht und ihm vorwirft, Blut zu trinken. Die Polizei trennte die Gegner des Premierministers von etwa 500 pro-israelischen Demonstranten. 100.000 Briten hatten zuvor eine Petition unterschrieben, in der die Verhaftung Netanjahus gefordert wird. Die britische Regierung reagierte darauf mit dem Hinweis auf Netanjahus diplomatische Immunität. (mb)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.