Papst Franziskus und Reuven Rivlin haben sich in Rom unterhalten – und sichtlich gut verstanden.
Papst Franziskus und Reuven Rivlin haben sich in Rom unterhalten – und sichtlich gut verstanden.

Staatspräsident Rivlin bei Papst Franziskus

ROM (inn) – Israels Präsident Reuven Rivlin hat sich im Vatikan mit Papst Franziskus über die Situation im Nahen Osten beraten. Dabei lud er den Papst ein, Israel erneut zu besuchen.

Für Rivlin war es die erste offizielle Reise in den Vatikan. Am Donnerstag wurde er von Papst Franziskus empfangen, um über die aktuelle Situation zu beraten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP ging es bei dem Besuch auch darum, Spannungen zwischen Israel und dem Vatikan abzubauen, nachdem Letzterer durch die Unterzeichnung eines historischen Abkommens mit „Palästina“ für Verstimmung gesorgt hatte.

Rivlin und Franziskus hätten über die Wichtigkeit der Religionsfreiheit für Menschen aller Glaubensrichtungen gesprochen und darüber, wie es Christen und anderen Minderheiten derzeit im Nahen Osten geht. Franziskus betonte, wie dringend notwendig es sei, ein Klima des Vertrauens zwischen Israelis und Palästinensern herzustellen.

Ein weiteres Thema beim Gespräch mit dem Papst war die Finanznot christlicher Privatschulen in Israel. Diese verlangen volle staatliche Finanzierung, weigern sich aber, den Lehrplan des israelischen Bildungsministeriums zu übernehmen, mit der Begründung, Privatschulen zu sein. Seit Beginn des Schuljahres am 1. September streiken etwa 35 christliche Schulen, was mehr als 30.000 Schüler betrifft. Die Schulen behaupten laut einem Bericht der Tageszeitung „Ha‘aretz“, mit gekürzten staatlichen Fördermitteln nicht arbeiten zu können. Rivlin sagte nach dem Gespräch mit Franziskus, er habe diesen um Mediation gebeten.

Rivlin, der auf der Reise von seiner Frau begleitet wurde, sprach eine halbe Stunde mit dem Papst, anschließend mit dem Außenminister des Vatikan.

Während seines Aufenthalts in Rom will er sich auch mit Vertretern der jüdischen Gemeinde Italiens treffen. Mit den Worten „Bis bald in Israel“ lud Rivlin Franziskus zu einem Besuch im Heiligen Land ein. Der Papst war bereits 2014 in Israel zu Gast. (mb)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus