Will mit seinem Unternehmen weiter in Israel investieren: „Orange“-Chef Stéphane Richard.
Will mit seinem Unternehmen weiter in Israel investieren: „Orange“-Chef Stéphane Richard.

„Orange“-Chef in Israel um Schadensbegrenzung bemüht

JERUSALEM (inn) – Das französische Telekommunikationsunternehmen „Orange“ ist gegen jegliche Art von Israel-Boykott. Das hat sein Chef Stéphane Richard am Freitag bei einem Treffen mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu in Jerusalem erklärt. Nach Äußerungen über einen Rückzug aus Israel ist Richard darum bemüht, die Wogen zu glätten.

Vergangene Woche hatte Richard bei einer Pressekonferenz in Kairo gesagt: „Wenn ich könnte, würde ich morgen alle Geschäftsbeziehungen mit Israel abbrechen.“ Später ruderte er in mehreren Medien zurück. Seine Äußerungen sorgten in Israel für Empörung. Nun ist er nach Jerusalem gekommen, um „das Missverständnis zu klären“.

Richard bedankte sich bei Netanjahu für die Möglichkeit, zu seiner Aussage Stellung zu nehmen. Er betonte: „Ich bedauere diese Kontroverse tief und möchte ausdrücklich klarstellen, dass ‚Orange‘ ein Unternehmen ist, welches nie irgendeine Art von Boykott gegen Israel unterstützt hat und auch nicht unterstützen wird.“ Seine Äußerungen über einen Rückzug aus Israel seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. Der „Orange“-Chef lobte Israel als „fantastischen Ort in der digitalen Industrie“. Er kündigte weitere Investitionen seines Unternehmens in dem jüdischen Staat an.

Netanjahu begrüßte die Äußerungen: „Es ist kein Geheimnis, dass Ihre Bemerkungen in der vergangenen Woche weithin als Angriff auf Israel gesehen wurden. Deshalb ist Ihr Besuch hier eine Möglichkeit, die Sache richtigzustellen.“ Israel sei das einzige Land im Nahen Osten, das all seinen Bürgern volle Rechte gewährleiste, erklärte der Premier gegenüber Richard. Er fügte hinzu: „Wir suchen einen umfassenden und sicheren Frieden mit unseren palästinensischen Nachbarn. Dieser kann jedoch nur durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien ohne Vorbedingungen erzielt werden. Er wird nicht durch Boykotte oder Boykottdrohungen erreicht.“

„Orange“ ist über einen Lizenzvertrag mit dem israelischen Unternehmen „Partner Communications Ltd“ verbunden. (dn)

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.