Das Massaker von Deir Jassin ist im palästinensischen Gedächtnis eingebrannt.
Das Massaker von Deir Jassin ist im palästinensischen Gedächtnis eingebrannt.

Palästinenser gedenken an Massaker

RAMALLAH (inn) – Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) hat Israels Straflosigkeit angesichts der „Verbrechen“ gegen Palästinenser beklagt. Anlass war der 67. Jahrestag des Massakers von Deir Jassin.

Am 9. April 1948 gab es im Rahmen des israelischen Unabhängigkeitskrieges ein Massaker in der arabischen Ortschaft Deir Jassin. Sie befand sich im Nordwesten Jerusalems. An den Angriffen beteiligten sich die jüdischen Untergrundorganisationen „Irgun“ und „Lechi“. Die Zahl der Todesopfer schwankt je nach Quelle zwischen 80 und 250. Neben muslimischen Arabern kamen auch vier jüdische Kämpfer ums Leben und 35 wurden verletzt.

Anlässlich des 67. Jahrestages ließ die ranghohe PLO-Vertreterin Hanan Aschrawi am Donnerstag verlauten: „Das Massaker von Deir Jassin war ein Wendepunkt in der Geschichte des Volkes Palästina. Es dient weiter als notwendige Erinnerung an Israels fortwährende Politik von Vertreibung, Enteignung und Entmenschlichung und seine bewusste Auslöschung der palästinensischen Erzählung und der menschlichen Gegenwart im historischen Palästina.“

Aschrawi zählte weitere Ortsnamen auf, die Palästinenser an militärische Angriffe erinnern, darunter Haifa und Kafr Kassem. Diese würden „für immer in unseren Herzen und Seelen eingraviert sein und immer als Symbole der palästinensischen Standhaftigkeit und Beharrlichkeit dienen“. Die Politikerin ergänzte: „Friede und Gerechtigkeit für Palästina sind lange überfällig. Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft sich uns anschließt, wenn wir nach Freiheit, Würde und Selbstbestimmung streben.“

„Verantwortliche wurden später Premierminister“

Die PLO gab am Donnerstag überdies eine offizielle Erklärung zu Deir Jassin ab: „Wie bei fast jedem einzelnen Verbrechen, das Israel vor und nach seiner Gründung verübte, genossen die Verbrecher, die für dieses furchtbare und blutige Massaker verantwortlich waren, volle Straflosigkeit“, zitiert die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“ aus der Mitteilung.

„Ein paar Wochen nach diesem tragischen Vorfall wurde der Mann, der politisch für die Haganah verantwortlich war, David Ben-Gurion, Israels erster Premierminister“, heißt es weiter. „Noch erstaunlicher ist, dass der Anführer der ‚Operation‘ in Deir Jassin, Menachem Begin, und Jitzhak Schamir, der Anführer von Lechi, das sich an dem Massaker beteiligte, später auch israelische Premierminister werden sollten.“ (eh)

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.