Hat zum zweiten Mal seit Juni den Gazastreifen besucht: der palästinensische Premier Hamdallah
Hat zum zweiten Mal seit Juni den Gazastreifen besucht: der palästinensische Premier Hamdallah

Hamdallah besucht Gazastreifen

GAZA (inn) – Der palästinensische Premierminister Rami Hamdallah hat am Donnerstagabend einen zweitägigen Besuch im Gazastreifen beendet. Zivile Angestellte forderten unterdessen von der Autonomiebehörde ihre ausstehenden Gehälter.

Rami Hamdallah führt seit Juni die Einheitsregierung zwischen Fatah und Hamas an. Am Mittwoch besuchte er zum zweiten Mal seit der Gründung dieser Koalition den Gazastreifen. Während des zweitägigen Aufenthaltes versprach er, die palästinensischen Fraktionen würden „schnell arbeiten“, um Lösungen für Angelegenheiten zu finden, die Gaza betreffen.

Nach der Abreise sagte Hamdallahs Sprecher Ehab Bseiso, der Premier habe mit Vertretern in Gaza zukünftige Lösungen diskutiert. Diese würden umfassend sein. Es gehe unter anderem um Elektrizität, Arbeitsplätze und den Wiederaufbau nach den bewaffneten Auseinandersetzungen mit Israel im vergangenen Sommer.

Hamdallah versprach am Mittwoch, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) werde zivile Angestellte der Hamas-Verwaltung in ihre Gehaltsliste aufnehmen. Am Donnerstag protestierten Dutzende Betroffene vor dem Regierungssitz im Gazastreifen dagegen, dass sie mehrere Monate keinen Lohn erhalten haben. Dies berichtet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“.

Der Regierungschef kam in Gaza mit Vertretern unterschiedlicher palästinensischer Parteien zusammen. Sie betonten die Notwendigkeit der Einheit. Fatah-Sprecher Fajis Abu Aita teilte mit, die Fraktionen hätten sich darauf geeinigt, dass Gaza ein Teil der geographischen und politischen Einheit Palästinas sei.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus