Der Tempelberg mit dem Felsendom - Juden dürfen die Stätte zwar betreten, aber dort nicht öffentlich beten.
Der Tempelberg mit dem Felsendom - Juden dürfen die Stätte zwar betreten, aber dort nicht öffentlich beten.

Oberrabbiner: Keine jüdischen Besucher auf Tempelberg

JERUSALEM (inn) – Um Provokationen zu vermeiden, sollten Juden nicht mehr versuchen, auf dem Jerusalemer Tempelberg zu beten. Das hat Israels sephardischer Oberrabbiner Jitzhak Josef am Freitag gefordert. Außenminister Avigdor Lieberman und Verteidigungsminister Mosche Ja‘alon schlossen sich dem Aufruf an.

„Juden sollten nicht zum Tempelberg gehen und arabische Terroristen provozieren“, sagte Josef am Freitag bei der Beisetzung von Schalom Ba‘adani. Der 17-jährige Israeli war am Mittwoch bei einem Autoanschlag in Jerusalem schwer verletzt worden. Am Freitag starb er. Josef verwies auf ein religiöses Gesetz, laut dem Juden das Betreten des heiligen Tempelberges verboten ist.

Verteidigungsminister Ja‘alon schloss sich dem Aufruf an. Er erklärte laut der Onlinezeitung „Times of Israel“: „Es ist unser Recht auf den Tempelberg zu gehen. Juden haben Zugang und werden ihn behalten. Aber es gibt einen sehr sensiblen Status quo, der Teil einer Vereinbarung mit Jordanien ist und der eingehalten werden muss.“ Der Tempelberg wird von Jordanien und der Islamischen Behörde Wakf verwaltet.

Muslime betrachteten die Besuche von Juden auf dem Tempelberg als Provokation und nutzten sie als Ausrede für Hetze, sagte Ja‘alon weiter. Er betonte: „Aber wir dürfen kein Öl ins Feuer gießen.“

Nach dem Attentat auf den Rabbiner Jehuda Glick war der Tempelberg mehrere Tage lang für alle Besucher geschlossen worden. Seit seiner erneuten Öffnung haben die rechtsgerichteten Politiker Mosche Feiglin, Zippi Hotovely und Schuli Moalem-Refaeli die Stätte besucht. Ja‘alon sagte dazu: Die Politiker hätten zwar das Recht, den Tempelberg zu betreten, „aber wenn einer das in Verbindung mit einer Online-PR-Kampagne tut und öffentlich den Status quo in Frage stellt, dann ist das natürlich Hetze“.

Außenminister Lieberman nannte solche Besuche auf dem Tempelberg „unvernünftig“. „Ich glaube, das ist der Wunsch nach billiger und einfacher Werbung. Es ist eine Art zynisches Ausnutzen der komplizierten politischen Situation. Lasst es uns so sagen: Es ist ein Mangel an Weisheit.“ Die Stimmung aufzuheitzen bringe gar nichts, sagte Lieberman im israelischen Rundfunk.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich begrüße sehr herzlich die Arbeit des Portals Israelnetz. Die Informationen über das politische, wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Leben in Israel und dem Nahen Osten aus christlicher Sicht und die Kommentare dazu dienen sehr viele Menschen auch als Orientierung bei den komplexen Themen, die mit dieser Region zusammenhängen. Das verschafft Klarheit und dann kann man auch darüber diskutieren. Die Kommunikation ist ein elementares Bestandteil unserer Gesellschaft und nur wenn wir mit einander reden, kommen wir einander näher. Ich wünsche dem Israelnetz, allen Mitarbeitern hier und im Ausland weiterhin Erfolg und Gottes Segen.“

Dow Aviv, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Gießen

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.