Bald gibt es keine Eselkarren mehr auf Israels Straßen. (Symbolbild)
Bald gibt es keine Eselkarren mehr auf Israels Straßen. (Symbolbild)

Israel verbietet Pferde- und Eselkarren auf Straßen

JERUSALEM (inn) – Der Wirtschaftsausschuss der Knesset hat am Sonntag ein Verbot von Pferde- und Eselwagen auf städtischen Straßen erlassen. Pferdekutschen für Touristen trifft die neue Regelung jedoch nicht.

Vertreter des Verkehrsministeriums und der israelischen Polizei arbeiteten die Regelung gemeinsam mit der Tierschutzorganisation „Hakol Chai“ (Alles lebt) aus, die den Erlass gefördert hatte. Damit verschwinden die von Pferden und Eseln gezogenen Karren von städtischen Straßen in Israel. Ausgenommen sind Kutschen, die dem Tourismus dienen. Dafür erteile die Behörde in Zukunft schriftliche Genehmigungen. Die Betreiber der touristischen Kutschen müssten zudem Rücksprache mit der Polizei halten.

Der Wirtschaftsausschuss, geleitet von Parlamentarier Avischai Braverman, hatte bereits Ende Juli das Verbot diskutiert, sich aber dann auf ein weiteres Gespräch Mitte September geeinigt. Hintergrund war die Angst, mit diesem Vorstoß dem Tourismus, vor allem in der Stadt Naharija, zu schaden. Die Pferde- und Eselkutschen verursachten besonders in Tel Aviv-Jaffa, Ramat Gan, Givatajim, Kfar Saba, Netanja, Naharija und weiteren Städten Staus.

Sorge um Missbrauch der Regelung

Die Tierschutzorganisation „Hakol Chai“ hatte bereits vor über einem Jahrzehnt eine Kampagne über das Verbot dieser Fahrzeuge gestartet. Die Pferde und Esel würden oft gequält, erhielten keine ärztliche Kontrolle und müssten zu schwere Lasten tragen. Sie befürchtet nun, dass mit dem neuen Erlass und der Erlaubnis für Touristenkutschen eine Lücke entstehe, die dann illegale Kutschenfahrer missbrauchen könnten.

Die Regelung werde sechs Monate nach ihrer offiziellen Veröffentlichung in Kraft treten, gab das Verkehrsministerium laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ bekannt.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus