Die Al-Quds-Universität, im Bild der Campus der Technik-Fakultät, hat Dadschanis Rücktrittsgesuch nicht abgelehnt.
Die Al-Quds-Universität, im Bild der Campus der Technik-Fakultät, hat Dadschanis Rücktrittsgesuch nicht abgelehnt.

Nach Auschwitz-Besuch: Professor verlässt Al-Quds-Universität

JERUSALEM (inn) – Der Professor für Amerika-Studien Mohammed Dadschani räumt seinen Posten bei der Al-Quds-Universität in Ostjerusalem. Damit beugt er sich dem Druck aus seinem Umfeld, nachdem er mit palästinensischen Studenten das Konzentrationslager Auschwitz besucht hatte.

Dadschani reichte sein Rücktrittsgesuch bereits am 18. Mai ein in der Hoffnung, die palästinensische Universität würde dies ablehnen. Anstattdessen erhielt er jedoch die Antwort, dass sein Rücktritt ab dem 1. Juni wirksam werde. Das berichtet die israelische Tageszeitung „Ha‘aretz“.

Im persönlichen Gespräch hätten ihm sowohl der scheidende Universitätspräsident Sari Nusseibeh als auch der kommende Präsident Imad Abu Kischek versichert, für akademische Freiheit einzutreten. Außerdem sähen sie in der Reise nach Auschwitz keinen Regelbruch.

Mit dem Rücktrittsgesuch wollte der Professor für Amerika-Studien nach eigenem Bekunden überprüfen, wie weit Bekenntnisse dieser Art tragen. „Es war an ihnen, mein Gesuch zurückzuweisen, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass die Universität wirklich für akademische Freiheit steht.“

Dadschani war im März mit 27 Studenten nach Auschwitz gereist, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Es war der erste Besuch von palästinensischen Studenten in einem der früheren Konzentrationslager der Nazis. Palästinensische Medien schalten die Reise als „Verrat“ und „Gehirnwäsche“. Auch Kollegen hätten gegen ihn „gehetzt“, sagt Dadschani. Nach dessen Rückkehr hatte sich die Al-Quds-Universität von der Reise distanziert und betont, Dadschani sei nicht im Namen der Universität, sondern privat unterwegs gewesen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus