Kanafe: Die Palästinenser beanspruchen die Urheberrechte für den süßen, klebrigen Nachtisch.
Kanafe: Die Palästinenser beanspruchen die Urheberrechte für den süßen, klebrigen Nachtisch.

Kulturell enteignete Palästinenser

NEW YORK (inn) – Erneut beklagen sich Palästinenser wegen eines israelischen „Diebstahls“ ihres Nationaleigentums. Jetzt geriet die Internetseite „BuzzFeed“ unter Beschuss der palästinensischen Webseite „Electronic Intifada“, weil sie unter den 17 leckersten Nachspeisen der Welt „Kanafe“ als „israelisch“ vorgestellt hatte.

Bereits vor einem Jahr haben die arabischen Medien den israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres zum „Kriegsverbrecher“ erklärt, weil er es gewagt hatte, dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama beim Gala-Dinner den Kichererbsenbrei Hummus als „israelische Nationalspeise“ vorzusetzen. Jetzt wurde „BuzzFeed“ angeprangert, weil dort„Kanafe“ als „israelisch“ vorgestellt wurde. „Kanafe“ wird aus gebackenen hauchdünnen Nudelstreifen, einem süßen Käse und Sirup hergestellt und mit geriebenen Pistazien bestreut.

Das Dessert stamme aus Nablus im Westjordanland, behauptet Ali Abunimah, Betreiber von „Electronic Intifada“, obgleich Jerusalemer Taxifahrer schwören, dass im israelischen Nazareth das beste Kanafe hergestellt werde. Da Kanafe im ganzen ehemaligen osmanischen Reich, von Griechenland über die Türkei, den Libanon, Syrien und bis nach Ägypten beliebt und verbreitet ist, ist fraglich, ob ausgerechnet die Palästinenser „Urheberrechte“ beanspruchen können.

Ali Abunimah schrieb: „Palästinenser bemerken immer öfter, wie ihre Kultur als ‚israelisch‘ vermarktet wird im Rahmen eine Kampagne des Zionismus, die Palästinenser kulturell und physisch von der Geografie, Geschichte und Zukunft Palästinas auszulöschen. Widerstand gegen diese kulturelle Enteignung zu leisten hat deshalb große Bedeutung für die Palästinenser.”

Bei „BuzzFeed“ ist die beanstandete Seite inzwischen gelöscht worden. Die italienische Eiscreme-Firma „Talenti gelato e sorbetto“ hatte die Veröffentlichung bei „BuzzFeed“ gesponsert und auf Facebook um Verzeihung gebeten: „Wir beabsichtigten, die Leser auf eine fröhliche Tour zu den besten Nachspeisen der Welt mitzunehmen. Wir wollten niemanden beleidigen oder kränken. Wir entschuldigen uns aufrichtig, falls das geschehen sein sollte. Wir haben ‚BuzzFeed‘ gebeten, die Veröffentlichung zu löschen.“

Wie in aller Welt üblich, werden „Nationalspeisen“ ausgetauscht und regional weiterentwickelt, ohne zu nationalistischen Konfrontationen zu führen. So vertreiben Israelis die erste „vegane Pizza“. Nur in Tokio gibt es „pro Kopf Bevölkerung“ mehr Sushi-Bars als in Tel Aviv, wo die „japanische Nationalspeise“ inzwischen mit „orientalischen Zutaten“ neu erfunden wird. Bisher hat Japan deswegen keinen Israeli zum „Kriegsverbrecher“ wegen des Diebstahls japanischen Kulturguts erklärt.

Von: Ulrich W. Sahm