Palästinensische Männer und Frauen dürfen sich über Facebook kennenlernen – wenn sie beabsichtigen zu heiraten
Palästinensische Männer und Frauen dürfen sich über Facebook kennenlernen – wenn sie beabsichtigen zu heiraten

Palästinensische Fatwa regelt Nutzung von sozialen Netzwerken

RAMALLAH (inn) – Männer und Frauen dürfen sich in sozialen Netzwerken im Internet Nachrichten schreiben. Dies hat der höchste palästinensische Fatwa-Rat am Dienstag entschieden. Auch eine Verabredung sei möglich. Das Ziel all dessen müsse aber eine Heirat sein.

Die Verfasser des islamischen Rechtsgutachtens betonen, dass die Scharia unbedingt eingehalten werden müsse. Sie stellen strikte Regeln für das Plaudern im Netz zwischen Männern und Frauen und für Treffen auf, schreibt die palästinensische Nachrichtenseite „Ma’an“. Insbesondere Frauen sind davon betroffen. So dürften sie keine körperlichen Merkmale offen nennen oder gar einem Mann ein Foto von sich schicken. Bei Treffen sollten „Sentimentalität“ und „Zärtlichkeit“ im Tonfall vermieden werden. Eine Verabredung sei auch nur möglich, wenn die Familie der Frau davon wisse und ein Familienmitglied bei dem Rendezvous dabei sei. Dieses dürfe in keinem geschlossenen Raum stattfinden.

Vermehrte Nutzung sozialer Netzwerke

Der Rat sah eine hohe Dringlichkeit im Erlass der Fatwa, da soziale Netzwerke ein unverzichtbarer Bestandteil der heutigen Zeit geworden seien, die man unmöglich vollständig verbieten könne. Das Rechtsgutachten ist im Vergleich zu Fatwas anderer islamischer Gelehrter moderat. Extreme Islamisten lehnen die Nutzung von digitalen Medien zur Verabredung zwischen Männern und Frauen ab. Trotz der „bedingten Erlaubnis“ betonen die Verfasser, dass die sozialen Netzwerke keine Alternative zu den traditionellen Eheschließungen darstellten.

Von: sam

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus