Hat Respekt vor dem jüdischen Volk: Der georgische Regierungschef Iwanischwili (l.) bei seinem Treffen mit Präsident Peres
Hat Respekt vor dem jüdischen Volk: Der georgische Regierungschef Iwanischwili (l.) bei seinem Treffen mit Präsident Peres

Georgischer Regierungschef: „Jüdische Geschichte ist einzigartig“

JERUSALEM (inn) – Der georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili hat seine Bewunderung für das jüdische Volk bekundet. Am Montag traf er sich in Jerusalem mit dem israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres.

„Die beiden Staaten haben eine Geschichte von engen und guten Beziehungen“, sagte Peres bei dem Gespräch laut einer Mitteilung das Präsidialamtes. „Wir freuen uns, ein Georgien zu sehen, das die Tradition bewahrt, aber mit dem Gesicht nach vorne gerichtet ist.“ Er fügte hinzu: „Ich danke Ihnen für Ihre Beziehung zur jüdischen Gemeinschaft – Sie sind ein echter Freund des jüdischen Volkes.“

Iwanischwili äußerte seine Wertschätzung für Israel und die Juden: „Die georgische Regierung schätzt alle ihre Bürger, aber ich habe eine besondere Bewunderung für das jüdische Volk und für den Staat Israel. Ihr seid einzigartig in der gesamten Welt. Ich bin in einer Gegend aufgewachsen, in der es eine große jüdische Gemeinschaft gab, wir haben Seite an Seite in Harmonie gelebt – deshalb kann ich persönlich bezeugen: Es gibt kein anderes Volk in der Welt, das seit 26 Jahrhunderten in einer solchen Weise an der Seite weiterer Völker lebt.“ Dass Juden in besonderer Weise begabt seien, bezeichnete der georgische Regierungschef nach Angaben seines Büros als einen Grund, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern stärken zu wollen.

Treffen mit Netanjahu

Am Dienstag kam Iwanischwili in Jerusalem mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu zusammen. Dieser sagte zum Auftakt: „Wir haben eine sehr stolze Gemeinschaft von Juden, die aus Georgien stammen. Sie waren dort Tausende Jahre.“ Zwischen den modernen Staaten bestehe eine tiefe instinktive Freundschaft.

Einer Mitteilung seines Büros zufolge nahm der israelische Regierungschef auch Bezug auf die Bemühungen um eine Wiederbelebung des Friedensprozesses mit den Palästinensern: „Ich muss sagen, dass es nicht unser Ziel ist, nur hineinzugehen und einen Haken zu machen, um zu zeigen, dass wir Verhandlungen begonnen haben. Unser Ziel ist es, an den Verhandlungen dranzubleiben, uns über einen ernsthaften Zeitraum hinweg beständig mit ihnen zu beschäftigen.“ Dabei sollten alle Themen besprochen und schließlich ein Abkommen erreicht werden.

Iwanischwili sagte: „Sie sind sich dessen wohl bewusst, dass die Freundschaft zwischen dem georgischen und dem jüdischen Volk seit vielen Jahrhunderten andauert. Wir sind verpflichtet, dieser Freundschaft und der jahrhundertealten Zusammenarbeit zwischen unseren Nationen gerecht zu werden. Wir müssen ideale Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern schaffen.“ Zur terroristischen Bedrohung merkte er an: „Natürlich ist der Kampf gegen den Terror eine Angelegenheit von höchster Bedeutung. Israel kämpft seit vielen Jahren gegen dieses Phänomen, und Israel ist genau das Land, das einen echten und dauerhaften Frieden verdient.“

Von: eh

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.