Die "Hisb ut-Tahrir" strebt nach der Wiedererrichtung des Kalifats. (Archivbild)
Die "Hisb ut-Tahrir" strebt nach der Wiedererrichtung des Kalifats. (Archivbild)

Palästinenser demonstrieren für Kalifat

RAMALLAH (inn) – Die islamistische Gruppe „Hisb ut-Tahrir“ hat am Dienstag im Westjordanland an die Auflösung des Kalifats vor 92 Jahren erinnert. Die Demonstranten forderten eine Wiederkehr des islamischen Staates.

Hunderte Anhänger der „Hisb ut-Tahrir“ beteiligten sich an der Kundgebung in Ramallah. Sie bekundeten ihre Solidarität mit der „Revolution von Damaskus“. Ein Sprecher der Partei rief die Muslime auf, sich ernsthaft anzustrengen, um ein islamisches Kalifat zu errichten. Dies meldet die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma‘an“.

Ein Vertreter der Gruppe, Mussab Abu Arkub, sagte, sie habe die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autnomiebehörde (PA) im Vorfeld über die geplante Kundgebung informiert. Dass binnen 24 Stunden keine Antwort eingetroffen sei, habe sie als „grünes Licht“ interpretiert. Die Demonstranten seien auf keinerlei Einspruch von den Sicherheitskräften gestoßen.

In den vergangenen Jahren war es bei ähnlichen Versammlungen zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Am 90. Jahrestag nahmen die PA-Sicherheitskräfte zahlreiche Mitglieder der „Hisb ut-Tahrir“ fest. Bereits ein Jahr zuvor kritisierte eine Menschenrechtsgruppe die Hamas, weil sie eine Kundgebung in Gaza gewaltsam aufgelöst und damit gegen die Versammlungsfreiheit verstoßen habe (Israelnetz berichtete).

„Hisb ut-Tahrir“ heißt „Partei der Befreiung“. Die Gruppe tritt für eine Wiedererrichtung des islamischen Kalifats im Nahen Osten ein.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.