Staatspräsident Peres beim Jubiläum für 20 Jahre "Operation Salomo" (Foto: Büro des Präsidenten)

Peres feiert 20. Jahrestag der "Operation Salomo"

JERUSALEM (inn) - Vor 20 Jahren wurden innerhalb eines Wochenendes tausende Juden von Äthiopien nach Israel geflogen. Zum Jubiläum der "Operation Salomo" war Staatspräsident Schimon Peres am Mittwochabend Gastgeber einer großen Versammlung.

Die "Operation Salomo" war eine israelische Militäroperation, die im Jahr 1991 in Äthiopien lebenden Juden die Ausreise nach Israel ermöglichte. Innerhalb von 36 Stunden wurden 14.325 äthiopische Juden ausgeflogen. Diese Aktion hatte die israelische Regierung aufgrund der politisch instabilen Lage in Äthiopien veranlasst.

Zu dem Treffen am Mittwoch kamen unter anderen Vertreter der äthiopischen Gemeinschaft, Knesset-Mitglieder, Mitarbeiter des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, israelische Militärvertreter und Mitglieder der "Jewish Agency".  Dies berichtet die Jerusalem Post.

Die Heimkehr der "Beta Israel"-Gemeinde, wie sich die äthiopischen Juden selbst nennen, sei einer der bewegendsten und wundervollsten Momente in der Geschichte der Juden, erklärte Peres. Gleichzeitig bedauerte er es sehr, dass seit den frühen 1970er Jahren über 4.000 äthiopischer Juden auf dem Weg nach Israel ums Leben gekommen sind. Ihr Opfer werde im nationalen Bewusstsein erhalten bleiben.

Von: M. Schubert

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus