Hamas-TV zeigt nachgeahmte Entführung von israelischem Soldaten

GAZA (inn) - Das Hamas-Fernsehen hat in einem Video die Entführung eines israelischen Soldaten simuliert. Die israelische Organisation "Palestinian Media Watch", die palästinensische Medien beobachtet, veröffentlichte den Film im Internet.

Das Video zeigt die Explosion eines nachgeahmten Panzers der israelischen Armee, aus dem die Hamas einen israelischen Soldaten entführt. Erst im vergangenen Monat veröffentlichte die von der Hamas kontrollierte "Al-Aksa TV Station" eine Dokumentation, in der die Israelis als "satanische Juden" bezeichnet werden. Sie hätten den Holocaust geplant und durchgeführt, um "die 'Last' der Schwachen und Behinderten loszuwerden". Weiter heißt es in dem Video: "Sie (die Juden) beschuldigen Nazis und andere, um selbst als Verfolgte dazustehen und um die Sympathie der internationalen Gemeinschaft zu gewinnen".

 

"Palestinian Media Watch" wurde 1996 gegründet, um palästinensische Medien und Schulbücher zu beobachten. Ziel ist es, die palästinensische Gesellschaft auf ihr Verhältnis zum Terrorismus und radikalen Islam zu untersuchen.

Von: A. Klotz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus