Polen übergibt Gedenk-Gegenstände aus Warschauer Ghetto an Israel

WARSCHAU (inn) – Die polnische Hauptstadt Warschau hat Hunderte von Pflastersteinen und Abschnitte von Bahnschienen die aus dem Warschauer Ghetto stammten an Israel übergeben.

Der Bürgermeister von Warschau, Wojciech Kozak, übergab die Gegenstände der 1953 errichteten Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Dort soll ein rund 130 Meter langer Weg aus den Pflastersteinen angelegt werden.

“Wenn diese Steine sprechen könnten, so würden sie von den Tausenden Menschen berichten, für die sie die letzte Straße in den Tod waren”, sagte der israelische Botschafter in Polen, Shevach Weiss anläßlich der Übergabe.

Im Warschauer Ghetto lebten während des Zweiten Weltkrieges mehr als 400.000 Juden. 1942 begannen die Deutschen mit der Deportation und Ermordung der Ghettobevölkerung in Vernichtungslagern. 1943 lebten nur noch rund 60.000 Juden in dem Ghetto. Sie erhoben sich am 19. April 1943 gegen die Vernichtungspolitik und hielten fast einen Monat der deutschen Armee stand. Dieser Widerstand ging als Aufstand im Warschauer Ghetto in die Geschichte ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen