PLC gegen Anschläge

GAZA (inn) – Der Vize-Sprecher des Palästinensischen Legislativrates (PLC), Ahmad Bahar, hat die jüngsten Anschläge in Algerien und Marokko verurteilt. Die islamischen Gruppierungen müssten ihre Methoden und ihre Arbeitsweise überdenken, sagte er laut der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Bahar rief die arabischen und islamischen Staaten auf, sich um Dialog und Verständnis zu bemühen, die von Gewalt wegführten. Dazu sollten sie nationale Abkommen erreichen. “Wir fordern sie auf, zu begreifen, wie man Blutvergießen verhindert”, heißt es in einer Mitteilung des stellvertretenden Parlamentsvorsitzenden. Die Palästinenser haben nach monatelangen internen Kämpfen eine Regierung der nationalen Einheit gebildet. Doch die bewaffneten Auseinandersetzungen dauern an.

Die Attentate in den nordafrikanischen Ländern verurteilte der Hamas-Vertreter im Namen des PLC. Sie seien unlogisch und entbehrten jeglicher Werte. Islamische Organisationen in der arabischen und islamischen Welt müssten mit ihren Regierungen verhandeln, um eine “Einmischung von außen” in die Angelegenheiten “unserer Nation” zu vermeiden.

Am gestrigen Mittwoch hatten zwei Bombenanschläge in Algier mindestens 33 Todesopfer gefordert. Die Verantwortung übernahm das internationale Terrornetzwerk “Islamische Brigaden”, das im Volksmund “Al-Qaida” (“Das Fundament”) genannt wird. Einen Tag zuvor hatte die marokkanische Polizei in der Hauptstadt Casablanca eine groß angelegte Razzia gegen mutmaßliche Terroristen durchgeführt. Drei der Verdächtigen sprengten sich in die Luft, ein vierter wurde erschossen. Ein Polizist kam durch eine der Bomben ums Leben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen