Peres: „Stolz auf arabische Israelis“

JERUSALEM (inn) – Israel muss für vollständige Gleichheit der arabischen Bevölkerung sorgen und Diskriminierung verhindern. Dies hat Staatspräsident Schimon Peres bei einem Treffen mit arabischen Ortsvorstehern gesagt. An der Begegnung in Jerusalem nahm auch Innenminister Gideon Sa‘ar teil.
Für Gleichheit: Präsident Peres und Innenminister Sa'ar mit den arabischen Ortvorstehern

Foto: Israelisches Präsidialamt

Für Gleichheit: Präsident Peres und Innenminister Sa’ar mit den arabischen Ortvorstehern

„Ein Ortsvorsteher ist gegenüber jedem Bürger in seiner Stadt verantwortlich“, sagte Peres bei der Zusammenkunft laut einer Mitteilung des Präsidialamtes. „Ich weiß, wie treu Sie Ihre Arbeit ausüben und wie schwer es ist, alle Bewohner zufriedenzustellen.“ Zu dem Treffen waren unter anderen die Bürgermeister der Städte Nazareth, Rahat und Schfaram gekommen, aber auch Ortschaftsratsvorsitzende kleiner arabischer Dörfer.
Der Staatspräsident rief seine Gäste dazu auf, „eine Vision für die Zukunft zu schaffen und an die kommenden 40 Jahre in Ihren Städten zu denken“. Er fügte hinzu: „In Israel leben heute ungefähr anderthalb Millionen Araber. Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass sie sich nicht so vorkommen, als habe man sie fallen gelassen. Wir haben die Pflicht, für volle Gleichheit und für die Verhinderung von Diskriminierung zu sorgen – ich bin stolz auf die arabischen Bürger in Israel.“
Peres sprach sich auch für eine Gleichbehandlung auf dem Arbeitsmarkt aus. Mittels eines breit angelegten Programms sollten fortschrittliche Hightechparks in der Nähe der zentralen arabischen Städte gegründet werden. „Der technologische Park, den Stef Wertheimer in Nazareth errichtet hat, ist ein lebendes Zeugnis für den zu erwartenden Erfolg der Hightechfirmen, die Zweigstellen im arabischen Sektor errichten werden. Sehen Sie sich nur die positive Entwicklung der Firma ‚Amdocs‘ an, die in Nazareth arabische, jüdische, drusische und tscherkessische Ingenieure beschäftigt.“
Das Staatsoberhaupt sprach ferner sein Programm „Ma‘anTech“ an. Dieses soll arabische Ingenieure in die Hightechindustrie und die israelische Technologie einbinden. Bislang seien dadurch mehr als 600 Araber an marktführende Hightechfirmen vermittelt worden.
Innenminister Sa‘ar kündigte bei dem Treffen am Montag an: „Wir werden weiter zusammenarbeiten, um die Behörden im arabischen Sektor zu stärken und zu fördern.“ Er wies auf Prozesse hin, die er als Bildungsminister zur Förderung der Ausbildung im arabischen Sektor angestoßen habe. Auch als Innenminister „werde ich handeln, um die Stärkung der lokalen Behörden im arabischen Sektor zu fördern, indem ich über die unterschiedlichen Bedürfnisse jeder Behörde nachdenke“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen