Peres feiert 20. Jahrestag der “Operation Salomo”

JERUSALEM (inn) - Vor 20 Jahren wurden innerhalb eines Wochenendes tausende Juden von Äthiopien nach Israel geflogen. Zum Jubiläum der "Operation Salomo" war Staatspräsident Schimon Peres am Mittwochabend Gastgeber einer großen Versammlung.

Die "Operation Salomo" war eine israelische Militäroperation, die im Jahr 1991 in Äthiopien lebenden Juden die Ausreise nach Israel ermöglichte. Innerhalb von 36 Stunden wurden 14.325 äthiopische Juden ausgeflogen. Diese Aktion hatte die israelische Regierung aufgrund der politisch instabilen Lage in Äthiopien veranlasst.

Zu dem Treffen am Mittwoch kamen unter anderen Vertreter der äthiopischen Gemeinschaft, Knesset-Mitglieder, Mitarbeiter des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, israelische Militärvertreter und Mitglieder der "Jewish Agency".  Dies berichtet die Jerusalem Post.

Die Heimkehr der "Beta Israel"-Gemeinde, wie sich die äthiopischen Juden selbst nennen, sei einer der bewegendsten und wundervollsten Momente in der Geschichte der Juden, erklärte Peres. Gleichzeitig bedauerte er es sehr, dass seit den frühen 1970er Jahren über 4.000 äthiopischer Juden auf dem Weg nach Israel ums Leben gekommen sind. Ihr Opfer werde im nationalen Bewusstsein erhalten bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen