Peres ermutigt Schalits Eltern

JERUSALEM (inn) - Israels Staatspräsident Schimon Peres hat am Montag die Eltern des entführten Soldaten Gilad Schalit in ihrem Jerusalemer Protestzelt besucht. Dort äußerte er die Zuversicht, dass ihr Sohn lebend nach Hause zurückkehren werde.

"Ich fühle mich auf der Seite der Familie", sagte Peres bei dem Besuch in dem Zelt vor der Residenz des israelischen Premierministers. "Ich bin diesmal optimistisch und von ganzer Seele überzeugt, dass wir Gilad lebendig und wohlbehalten zu Hause sehen werden." Der Präsident fügte hinzu: "Die gesamte Nation ist vereint und wir denken vor allem anderen daran, wie wir Gilad nach Hause bringen können." Wie die "Jerusalem Post" berichtet, bekundete Peres seinen Stolz auf den Entführten und dessen Angehörige.

Am Sonntag hatten die Eltern, Aviva und Noam Schalit, mit Dutzenden Mitstreitern vor der wöchentlichen Kabinettssitzung draußen demonstriert. Sie forderten die Regierung auf, ihre Bemühungen um die Freilassung ihres Sohnes zu verstärken. Die Minister, die mit dem Auto zu der Sitzung kamen, wurden von den Demonstranten begrüßt. Diese hielten sich bis zum Ende der Konferenz außerhalb des Regierungsgeländes auf.

Gilad Schalit wurde am 25. Juni 2006 von bewaffneten Palästinensern in den Gazastreifen verschleppt. Damals war er 19 Jahre alt. Das bislang letzte Lebenszeichen des Soldaten war ein Videofilm vom September 2009, den die Hamas im Austausch gegen 20 inhaftierte Palästinenserinnen an Israel übergab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen