Pat Robertson in Israel – Christen spenden 9 Millionen Dollar

JERUSALEM / CHICAGO (inn) – Der bekannte amerikanische Pastor Pat Robertson ist zu einem dreitägigen Besuch nach Israel gekommen. Außerdem will eine christliche Gruppe aus den USA neun Millionen Dollar für Bewohner Nord-Israels spenden.

Robertson, der das Christliche Rundfunknetzwerk (“Christian Broadcasting Network”) gegründet hat und für seine Freundschaft mit Israel bekannt ist, fuhr an die Grenze zum Libanon. Seit einem Monat finden dort Kämpfe zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah-Miliz statt. Robertson nahm einen Teil für seine evangelistische Fernsehsendung “The 700 Club” auf, die fünf Mal in der Woche kommt und in der ganzen Welt zu sehen ist. Durch seine Reise wolle er seine Unterstützung für Israel demonstrieren.

“Wir beten in dieser Zeit der Krise für Israel”, sagte der Christ am Dienstag gegenüber der Tageszeitung “Jerusalem Post”. “Die evangelikale Gemeinschaft steht hinter dieser Nation.” Angst, nach Israel zu kommen, habe er nicht, sagte der Prediger, der am Montag in Israel gelandet war. “Wir vertrauen auf den Herrn, meine Frau genauso wie ich.”

Die Hisbollah sei eine Existenzbedrohung für Israel, daher müsse sich das Land gegen sie wehren, ist Robertson überzeugt. “Israel ist die Speerspitze gegen das, was Sie wohl Islamo-Faschismus nennen würden, der alle Menschen in der westlichen Welt bedroht, die die Freiheit lieben.”

Den Libanon bezeichnete Robertson als “liebenswertes, bezauberndes Land”, in dem es Frieden zwischen Christen und Moslems gebe. Er bedauere, dass die Hisbollah so stark sei und die libanesische Regierung schwach. “Ich hasse es wirklich zu sehen, wie die (libanesische) Demokratie wegen der Hisbollah in Flammen aufgeht.” Er habe seit vielen Jahren gute Beziehungen zu Christen im Libanon, so Robertson. “Sie sind unsere Freunde, Brüder und Schwestern. Es ist tragisch, was mit ihnen geschieht.”

Am Mittwoch wolle er Israels Premier Ehud Olmert treffen. Er möge Olmert sehr, aber er werde ihm unmissverständlich klarmachen, dass die Evangelikalen in den USA seine Pläne ablehnten, weiter Land an die Palästinenser abzugeben. “Ich glaube nicht, dass der heilige Gott froh über jemanden ist, der Sein Land abgibt. Aber das ist eine Sache zwischen Herrn Olmert und Gott. Das geht mich nichts an.”

Christen sammeln 9 Millionen Dollar

Die christliche Gruppe “International Fellowship of Christians and Jews” aus Chicago kündigte am Dienstag an, neun Millionen Dollar für Bewohner Nord-Israels zu spenden, die besonders schwer von Raketen aus dem Libanon getroffen wurden. Der Fonds soll 1.500 Familien der Region helfen, deren Wohnungen beschädigt wurden.

Etwa 3.000 Katjuscha-Raketen sind seit Beginn der Auseinandersetzung mit der Hisbollah in Israel niedergegangen. Eine Schule, die durch Raketen beschädigt wurde, soll von dem Geld renoviert werden, und Kleider sollen für die Bewohner gekauft werden. Die Hälfte des Geldes soll für spätere Renovierungsarbeiten im Norden Israels zurückgelegt werden. Die Organisation habe bereits fast fünf Millionen Dollar für den Notfonds unter Christen gesammelt, teilten die Sprecher bei einer Pressekonferenz mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen