Palästinensisches Militärgericht verurteilt Mörder von Tourismusminister Ze´evi

RAMALLAH (inn) – Ein palästinensisches Militärgericht hat die vier mutmaßlichen Mörder des israelischen Tourismusministers Rehavam Ze´evi verurteilt, das gab Nabil Abu Rudeineh, Berater von PLO-Chef Yasser Arafat am Donnerstag bekannt.

Das provisorisch eingerichtete Gericht tagte in Arafats Hauptquartier (Mukata) in Ramallah. Richter war ein palästinensischer Sicherheitsbeamter, ein Polizist wurde als Pflichtverteidiger eingesetzt.

Nach palästinensischen Angaben wurden Hamdi Qar´an zu 18 Jahren Haft mit schwerer Arbeit und Bassil al-Asmar zu zwölf Jahren Haft mit schwerer Arbeit verurteilt. Majdi Irshemi wurde zu acht Jahren und Abu Ghalama zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Arafat habe die Urteile bestätigt, hieß es aus Ramallah.

Wie die Tageszeitung „Ha´aretz“ meldet, hält die israelische Regierung jedoch weiter an ihrer Forderung fest: Die vier Männer sollen ausgeliefert und vor ein israelisches Gericht gestellt werden.

Die Mörder hatten sich in Arafats Mukata verschanzt. Israel hatte seit Monaten ihre Auslieferung gefordert. Eine Auslieferung war auch Bedingung für ein Ende der Belagerung von Arafats Hauptquartier durch israelische Truppen.

Die vier Palästinenser hatten Ze´evi im Oktober vergangenen Jahres in einem Hotel in Jerusalem ermordet. Sie gehörten der „Volksfront für die Befreiung Palästinas“ an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen