Palästinensischer Nationaldichter beigesetzt

RAMALLAH (inn) - Tausende Menschen haben am Mittwoch in Ramallah dem am Samstag verstorbenen palästinensischen Dichter Mahmud Darwisch die letzte Ehre erwiesen. Darwisch wurde mit einem Staatsbegräbnis beigesetzt, wie es zuletzt Palästinenserführer Jasser Arafat erhalten hatte.

Der Sarg war am Mittwochmorgen mit einem Hubschrauber von Jordaniens Hauptstadt Amman nach Ramallah gebracht worden. Dort wurde er von einer Ehrengarde auf dem roten Teppich in Empfang genommen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas würdigte den palästinensischen Nationaldichter als großen “Helden, Pionier, Führer und Lehrer”, der sich immer der Sache der Palästinenser verpflichtet gefühlt habe. An der Feier nahmen auch ausländische Diplomaten, arabische Knesset-Mitglieder und israelische Friedensaktivisten teil.

Der in eine palästinensische Flagge gehüllte und mit Blumen geschmückte Sarg wurde anschließend von der Mukata´a, dem Amtssitz des Präsidenten, zu einem Grab auf einem Hügel in der Nähe des Kulturzentrums von Ramallah getragen. Tausende Menschen schlossen sich dem Trauerzug an, darunter waren auch Dutzende israelische Araber. Laut dem palästinensischen Nachrichtendienst “Ma´an” kamen die Menschen mit Hunderten Bussen aus den Palästinensergebieten und Israel nach Ramallah.

In dem Kulturzentrum hatte Darwisch zahlreiche Lesungen abgehalten. Zu seinen Ehren wurde das Gebäude in “Darwisch-Kulturzentrum” umbenannt.

Der Dichter wurde auf eigenen Wunsch in Ramallah im Westjordanland begraben. Von der Grabstätte aus reicht der Blick bis nach Jerusalem. Darwischs Mutter und enge Verwandte leben heute noch in Israel.

Mahmud Darwisch war am 9. August an den Folgen einer Herzoperation in einem Krankenhaus in Houston im US-Bundesstaat Texas im Alter von 67 Jahren gestorben. Er galt als Nationaldichter der Palästinenser und als einer der bedeutendsten und einflussreichsten arabischen Lyriker seiner Zeit. Seine Werke wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Auf Deutsch sind mehrere Lyrik-Bände von ihm erschienen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen