Palästinensischer Minister: Keine weiteren Treffen mit Schalom

RAMALLAH / JERUSALEM (inn) - Der palästinensische Wirtschaftsminister Bassem Chury will vorerst nicht mehr mit dem israelischen Kabinettsmitglied Silvan Schalom zusammenkommen. Bei ihrem ersten Gespräch am Mittwoch hatten die beiden Politiker drei weitere Treffen bis Ende des Jahres vereinbart. Doch damit stieß der Minister aus dem Westjordanland auf palästinensische Kritik.

Chury sagte, er wolle den israelischen Minister für Regionale Entwicklung, Schalom, erst treffen, wenn Israel die Forderungen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) erfülle. Damit bezog er sich vor allem auf Themen, die Inhalt des Treffens gewesen waren. Chury und Schalom hatten über das Industriegebiet in Dschenin, die christliche Pilgerstätte am Jordan und andere gemeinsame Projekte gesprochen, schreibt die Tageszeitung “Jediot Aharonot”. Es war die erste offizielle Besprechung eines israelischen und eines palästinensischen Ministers, seit Israels Premier Benjamin Netanjahu im März sein Amt angetreten hatte.

“Es ist falsch, Anschuldigungen zu machen und zu kritisieren, ohne den Inhalt der Zusammenkunft zu kennen”, sagte Chury als Reaktion auf die Kritik. “Unser Treffen hatte nichts mit Verhandlungen zu tun. Die sind immer noch eingefroren und werden es bleiben, bis Israel seine Siedlungen einfriert.” Die Besprechung habe sich lediglich mit einer Reihe von Themen befassen sollen, die “von der Besatzungspolitik herrühren und direkt das tägliche Leben der palästinensischen Öffentlichkeit stören”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen