Palästinensischer Jugendlicher schmuggelt Granate

NABLUS (inn) – Israelische Soldaten haben am Donnerstag einen 15-jährigen Palästinenser festgenommen, der Waffen durch eine Straßensperre in Samaria schmuggeln wollte. Die Soldaten fanden in seinem Besitz eine Mörsergranate und zwei Messer.

Bei dem Jugendlichen handelt es sich um Saed Sawafta. Er hatte den Verdacht der Soldaten erregt, als er versuchte, den Hawara-Checkpoint südlich von Nablus (Sichem) zu umgehen. Nach der Festnahme sagte er, Mitglieder einer bewaffneten Gruppierung hätten ihn zum Schmuggeln der Granate aufgefordert. Die Sicherheitskräfte vermuten, dass die Terroristen eine geistige Behinderung des Jungen ausgenutzt haben könnten.

Sein Vater, der Mechaniker Hussein Sawafta, erhielt nach eigenen Angaben am Mittag einen Anruf von den Soldaten an der Straßensperre. Sie hätten seinen Sohn gefasst und er solle kommen. Als er erfuhr, dass Saed eine Granate bei sich getragen hatte, war Sawafta schockiert: “Ich dachte, er habe Steine geworfen”, sagte er laut der Tageszeitung “Ha´aretz”. “Das kann nicht sein. Jemand, der mich verletzen wollte, hat das getan. Mein Sohn ist nicht so.”

Attentäterinnen festgenommen

Zuvor hatten Sicherheitskräfte bereits zwei gesuchte Palästinenserinnen in der Autonomiestadt Dschenin verhaftet. Sie stehen im Verdacht, sich für Selbstmordattentate zur Verfügung gestellt zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen