Palästinensischer Boykott: “Aus” für McDonalds & Co.

RAMALLA (inn) – In der Gegend um Ramalla und in der Autonomiestadt selbst wird es zukünftig keine amerikanischen Restaurant mehr geben. Die Besitzer von Schnellimbißketten wie McDonalds waren sich einig: “wir wollen hier kein amerikanisches Essen”.

Die Inhaber “aller amerikanischen Restaurants im Distrikt Ramalla” veröffentlichten in der Sonntagsausgabe der palästinensischen Tageszeitung “Al-Quds” eine Anzeige. Darin wird die Auflösung der Restaurants bekanntgegeben. Zudem werden die Arbeitsmittel zum Verkauf angeboten, die “zur Herstellung amerikanischer Mahlzeiten” benutzt wurden.

“Die Menschen hier sind verärgert über die USA – wegen ihrer Verbrechen im Irak und ihrer Unterstützung für Israel”, sagte ein Palästinenser, der in einem betroffenen Restaurant gearbeitet hatte.

“Wir wollen kein amerikanisches Essen in Ramalla verkaufen. Das ist eine Entscheidung, die von allen Besitzern in der Gegend hier getroffen wurde. Natürlich hat diese Entscheidung eine politische Botschaft”, zitiert die Tageszeitung “Jerusalem Post” einen Ladenbesitzer.

Zu den betroffenen Restaurants gehören neben McDonalds auch Kentucky Fried Chicken und Checkers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen