Palästinensische Terroristen trainieren im Iran

TEHERAN (inn) – Ein Internetportal für Exil-Iraner hat eine Liste von 20 Terrortrainingslagern im Iran veröffentlicht. Hauptzielgruppe seien Iraker und Palästinenser, schreibt die Webseite “Iran Focus” unter Berufung auf einen ehemaligen Offizier der “Islamic Revolutionary Guards Corps” (IRGC).

Die Trainingszentren stünden unter Kontrolle der IRGC-Elitetruppe, der “Qods-Truppe”. Diese “hat ein ausgedehntes Netzwerk, das die Einrichtungen der iranischen Botschaften oder kulturelle und wirtschaftliche Vertretungen nutzt, um radikale Islamisten in moslemischen Ländern oder unter den Moslems im Westen zu rekrutieren”, sagte der Offizier, der vor einiger Zeit den Iran verlassen hat und im Untergrund lebt. Auch zahlreiche religiöse Einrichtungen wie die “Islamische Organisation für Kommunikation und Kultur” dienten diesem Zweck.

Zunächst erhielten die Terroristen ein erstes Training in ihren Ländern. “Dann werden sie über Drittländer in den Iran geschickt und landen in einem Trainingslager der Qods-Truppe.” Ein spezieller Zweig im iranischen Außenministerium unterstütze die Truppe beim Einschleusen ausländischer Rekruten. In den Drittländern erhielten sie von Agenten einen iranischen Pass. Wenn sie das Training beendet hätten, könnten die Terroristen über die Drittländer mit ihren eigenen Papieren in ihr Ursprungsland zurückkehren – oder sie führen an den Ort, an dem Einsätze geplant seien, erläuterte der Iraner weiter.

“Der Irak ist der Hauptfokus der Aktivitäten der Qods-Truppe geworden, gefolgt von den palästinensischen Gebieten. Viele der ausländischen Rekruten in diesen Lagern kommen jetzt aus diesen beiden Regionen”, fügte der ehemalige Offizier hinzu. Aber andere kämen aus den arabischen Staaten am Persischen Golf, in Nordafrika und in Südostasien.

“Das Ausmaß und der Umfang der Operationen der Qods-Truppe im Irak gehen weit über das hinaus, was wir selbst im Krieg gegen Saddam getan haben”, sagte der Informant. Damit bezog er sich auf den achtjährigen Iran-Irak-Krieg in den 80er Jahren. “Weite Gegenden des Irak sind durch ihre Stellvertreter quasi unter Kontrolle der Qods-Truppe. Sie benutzt ein großes Aufgebot an Wohlfahrtsorganisationen, Firmen und anderen Fronten, um ihre Aktivitäten quer durch den Irak auszuführen.” Dazu gehörten der iranische Rote Halbmond sowie die staatliche Fernseh- und Radiogesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen