Palästinensische Journalisten boykottieren PA

RAMALLAH (inn) – Die palästinensische Journalistenvereinigung hat zu einem dreitägigen Boykott gegenüber ihrer politischen Führung aufgerufen. Damit protestiert sie dagegen, dass der vor drei Wochen entführte BBC-Mitarbeiter Alan Johnston noch nicht befreit wurde.

Der Streik der palästinensischen Journalisten begann am Montag. Sie wollen beispielsweise nicht über Kabinettssitzungen berichten. Zuvor hatte der Vorsitzende der Vereinigung, Naim Tubasi, alle Medien aufgefordert, Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der Regierung zu boykottieren. Die PA solle dadurch zum Handeln gezwungen werden, sagte er gegenüber der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an”.

Tubasi beschuldigte die Autonomiebehörde und die Verantwortlichen für die innere Sicherheit, nicht genügend getan zu haben, um die Freilassung des britischen Journalisten zu beschleunigen. “Wir sind nicht von dem überzeugt, was die PA in diesem Zusammenhang gesagt hat. Die Bemühungen, die in dieser Angelegenheit unternommen wurden, sind unbedeutend.”

Den PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas rief Tubasi auf, Johnstons Freilassung möglich zu machen. Dessen fortdauernde Haft “widerspricht palästinensischen Interessen und verleumdet den Ruf des palästinensischen Volkes”. Er bezeichnete die Entführer als “Mörder”, die dem internationalen Ansehen der Palästinenser schadeten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen