Palästinenserin verübt Selbstmordattentat – Drei Soldaten verletzt

JERUSALEM (inn) – Bei dem Selbstmordattentat einer palästinensische Frau an einem Kontrollpunkt zwischen Jerusalem und Modi´in sind in der Nacht zu Donnerstag drei israelische Soldaten verletzt worden.

Armeeangaben zufolge, wollten die Soldaten die Palästinenserin in ihrem Fahrzeug an dem Kontrollpunkt bei der Ortschaft Maccabim untersuchen. In dem Wagen befanden sich zwei weitere Passagiere, die die Frau offenbar zu dem Kontrollpunkt gefahren hatten.

Die Soldaten forderten die Palästinenserin auf, aus dem Wagen auszusteigen und sich auszuweisen, daraufhin zündete die Frau eine Bombe. Die beiden palästinensischen Insassen wurden ebenfalls verletzt.

Bei der Palästinenserin handelt es sich um die 21jährige Darine Abu Aisha aus Balata bei Shechem (Nablus). Sie studierte Englisch an der Al-Najah Universität in Shechem. Auf einem Videoband bekannte sich die Frau zu dem Attentat. Sie war zudem Mitglied der Al-Aksa-Brigaden, dem militärischen Arm der Fatah-Gruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen