Palästinenser zerstören Grenzbarriere

RAFAH (inn) – Dutzende Palästinenser haben am Mittwoch einen Teil der Grenzmauer zwischen dem Gazastreifen und Ägypten eingerissen. Anschließend eröffneten Bewaffnete das Feuer auf ägyptische Grenzpolizisten – zwei Ägypter kamen ums Leben.

Die Palästinenser durchbrachen die Grenze mit zwei gestohlenen Bulldozern und zerstörten einen zehn Meter langen Abschnitt der Mauer. Etwa 40 Ägypter wurden laut der “Middle East Times” verletzt.

Bei den Angreifern handelt es sich um Angehörige einer Untergruppe der Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden, die bereits am Morgen für Aufsehen gesorgt hatten. Sie stürmten ein Wahlbüro in Rafah und forderten, dass ein Mitglied ihrer Gruppe aus der Haft freikomme. Der Palästinenser steht im Verdacht, in der vorigen Woche an der Entführung einer britischen Familie beteiligt gewesen zu sein.

Der Grenzübergang wurde vorübergehend geschlossen.

Palästinenser wollten Corries Eltern entführen

Unterdessen suchten sich Palästinenser am Mittwoch zwei ungewöhnliche Opfer für eine Entführung: die Eltern der amerikanischen Friedensaktivistin Rachel Corrie. Diese war im Jahr 2003 von einem israelischen Bulldozer überrollt worden. Sie hatte sich vor das Armeefahrzeug gestellt, um die Zerstörung eines palästinensischen Hauses zu verhindern.

Die Eltern besuchten im Gazastreifen einen Palästinenser. Als die Bewaffneten auftauchten und die Amerikaner entführen wollten, protestierte der Gastgeber. Die Tochter seiner Gäste sei “im Kampf für die palästinensischen Rechte” gestorben. Daraufhin nahmen die Entführer Abstand von ihren Plänen. Dies berichtet der Informationsdienst “Walla”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen