Palästinenser stirbt bei Festnahme von Hamas-Führer

CHAN JUNIS (inn) – Israelische Soldaten haben am Donnerstagmorgen im südlichen Gazastreifen einen örtlichen Hamas-Führer festgenommen. Sein Bruder kam bei der Razzia ums Leben.

Der Vorfall ereignete sich in der Ortschaft Abasan bei Chan Junis. Nach Angaben von Augenzeugen feuerte die Luftwaffe auf das Haus der Familie von Abu Daka, der festgenommen wurde.

Aus der Armee hieß es, als die Soldaten im südlichen Gazastreifen einrückten, seien sie unter palästinensischen Beschuss geraten. Bei Schusswechseln wurden zwei bewaffnete Palästinenser verletzt.

Die Armee teilte mit, sie werde ihre Offensive im Gazastreifen fortsetzen, bis der entführte Soldat Gilad Schalit befreit werde. Außerdem müssten die Palästinenser ihre Raketenangriffe auf israelische Ziele einstellen.

Panzer schießt auf Terroristen

Mittwochnacht schoss ein israelischer Panzer nahe Abasan eine Granate auf zwei verdächtige Palästinenser ab. Diese robbten auf den Grenzzaun zu. Später wurde in der Nähe die Leiche eines Mitglieds des Dschihad al-Islami entdeckt, teilte die Terrorgruppe mit. Ein weiterer Terrorist sei verwundet worden.

Terrorführer lebensgefährlich verletzt

In Dschenin wurde in der Nacht auf den Führer des Dschihad al-Islami im Westjordanland geschossen. Der Palästinenser, Hossam Dscharadat, erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen. Krankenhausmitarbeiter machten israelische Soldaten für die Schüsse verantwortlich. Die Terrorgruppe wollte hingegen nicht ausschließen, dass ein anderer dahinter stecken könnte. Die Armee kündigte laut der Zeitung “Ha´aretz” an, den Bericht zu untersuchen.

Unterdessen brachte die Terrorvereinigung Dscharadat aus dem Krankenhaus an einen unbekannten Ort. Sie hatte befürchtet, dass israelische Sicherheitskräfte den Terrorführer in der Klinik festnehmen könnten.

Dscharadat ist für zahlreiche Selbstmordanschläge in Israel verantwortlich. Im Oktober 2003 schickte er seine Verwandte Hanadi Dscharadat als Attentäterin los. Sie sprengte sich im Lokal “Maxim” in Haifa in die Luft und riss 21 Menschen mit in den Tod.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen