Palästinenser nach Angriff auf Armeestützpunkt getötet

TULKARM (inn) – Trotz der Waffenruhe hat am Dienstagmorgen ein bewaffneter Palästinenser an einem Kontrollpunkt in der Nähe der Autonomiestadt Tulkarm israelische Soldaten angegriffen. Er wurde getötet, als die Israelis das Feuer erwiderten.

Armeeangaben zufolge hatten sich zwei Palästinenser dem Kontrollpunkt genähert. Einer von ihnen eröffnete das Feuer und wurde von den Soldaten erschossen. Der zweite Palästinenser konnte entkommen. Die Soldaten leiteten eine Suche nach ihm ein.

Wie die Tageszeitung “Yediot Ahronot” berichtet, gab es in der Nacht zum Dienstag im Gazastreifen vier bewaffnete Auseinandersetzungen. In allen vier Fällen schossen Palästinenser auf Soldaten. Diese erwiderten das Feuer. Bei den Schußwechseln wurde niemand verletzt. Am Sonntag hatte die israelische Armee begonnen, ihre Soldaten aus dem Gazastreifen zurückzuziehen und die Kontrolle den palästinensischen Sicherheitskräften zu übergeben.

Unterdessen wurde der Name des Lastwagenfahrers bekanntgegeben, der am Montag bei einem Schußattentat in Samaria ermordet worden war. Bei dem Terror-Opfer handelt es sich um den 47jährigen Kristo Radkov, einen Gastarbeiter aus Bulgarien. Die Verantwortung übernahmen die Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden, eine Untergruppe der Fatah-Partei von PLO-Chef Yasser Arafat. Erst am Sonntagabend hatten die radikal-islamische Hamas, der Jihad al-Islami und die Fatah eine dreimonatige Waffenruhe angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen