Palästinenser lieferten Zement für Bau des Sicherheitszaunes

RAMALLA (inn) – Die palästinensische Oberstaatsanwaltschaft geht der Behauptung nach, palästinensische Firmen hätten Zement an Israelis verkauft, der für den Bau der Sicherheitsanlage im Westjordanland verwendet wird. Der stellvertretende Sprecher des Palästinensischen Legislativrates, Hassan Chreische, sagte, einige Abgeordnete der Palästinensischen Autonomiebehörde und Minister hätten den Handel erlaubt.

Laut der Tageszeitung “Ha´aretz” hätten mindestens vier palästinensische Firmen 420.000 Tonnen Zement aus Ägypten importiert. Dem “Time Magazine” liegt ein Bericht vor, demzufolge davon lediglich 33.000 Tonnen auf den palästinensischen Markt kamen. Der Rest sei an eine Firma in Haifa gegangen. Ein Ausschuss des palästinensischen Parlamentes fand im Juni heraus, dass der Zement an Israelis verkauft wurde. Angeblich wurde er für jüdische Siedlungen und für die Sicherheitsbarriere im Westjordanland verwendet.

Der Anwalt Chreische, der Morddrohungen erhielt, sagte, es gebe Videoaufnahmen, die das zeigten. “Die palästinensischen Firmen kauften den Zement für 22 Dollar pro Tonne und verkauften ihn an israelische Firmen für 100 Dollar”.

Es gebe keinen Beweis, so Chreische, dass der Zement für den Mauerbau verwendet wurde, doch fand man einen “Bericht an Arafat vom 11. September 2003 vom palästinensischen Rechnungsprüfer Dscharra al-Qidweh, der besagt, dass der Zement für den Bau der Mauer verwendet wurde”.

Abdel Sattar Qassem, ein Akademiker aus Nablus, sagte, Jasser Arafat habe sich stets gegen die Mauer ausgesprochen, doch der “Skandal” zeige, “dass alle Aussagen palästinensischer Beamte zur Mauer Lügen sind”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen