Palästinenser im Meer erschossen

GAZA (inn) – In der Nacht zum Mittwoch ist ein Palästinenser von israelischen Marine-Soldaten erschossen worden. Er hatte versucht, mit Waffen durch das Meer zu schwimmen, um einen Angriff auf eine jüdische Siedlung im nördlichen Gazastreifen durchzuführen.

Wie die Tageszeitung “Jerusalem Post” berichtet, bemerkten die Soldaten den Schwimmer, als er auf die Küste zuschwamm. Zunächst gaben sie Warnschüsse in die Luft ab, als er etwa 400 Meter von der Küste entfernt war. Sie forderten den Palästinenser auf, anzuhalten. Dieser ignorierte die Warnungen und schwamm weiter. Daraufhin eröffneten die Soldaten das Feuer.

Am Morgen fanden die Sicherheitskräfte ein Messer, Granaten und weitere Waffen, die der Getötete bei sich trug.

Am Dienstag wurden zudem im Westjordanland zwei Palästinenser von Soldaten in Nablus erschossen. Palästinensischen Augenzeugen zufolge eröffnete die Armee das Feuer auf Steinewerfer. Dabei kam ein 24-Jähriger ums Leben, ein zweiter wurde am Bauch verletzt.

Nach Armee-Angaben erschossen die Soldaten den Palästinenser, weil er eine Bombe auf sie geworfen hatte. Der andere wurde erschossen, als er das Feuer auf sie eröffnete.

Am frühen Morgen zerstörte die Armee das Haus von Wajid Judeh, dem Kommandeur der “Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas” in Nablus. Er war bereits im vergangenen Jahr festgenommen worden. Judeh wird dafür verantwortlich gemacht, einen Selbstmordanschlag an der Geha-Kreuzung im Dezember geplant zu haben, bei dem vier Israelis ums Leben kamen. Außerdem habe er einen Anschlag auf einen israelischen Bus geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen