Palästinenser gesteht Anschlagspläne

GAZA (inn) - Israelische Sicherheitskräfte haben einen palästinensischen Selbstmordattentäter aufgehalten. Der Hamas-Anhänger hatte einen Anschlag auf Soldaten im Gazastreifen geplant.

Wie am Dienstag bekannt gegeben wurde, war der Palästinenser bereits Ende Februar festgenommen worden. Nach eigener Aussage wollte er sich kurz danach während einer Massendemonstration gegen die Blockade des Gazastreifens in die Luft sprengen. Dabei wollten zahlreiche Palästinenser auf den Eres-Grenzübergang zumarschieren. Nach dem Attentat sollten weitere Terroristen das Feuer auf Soldaten eröffnen, sagte er laut einem Bericht des Internetportals “Walla”.

Der Palästinenser, Muhammad Kassam, teilte im Verhör mit, er habe eine spezielle Ausbildung bei der Hamas erhalten. Diese habe ihn auf den Selbstmordanschlag vorbereiten sollen.

Drei bewaffnete Palästinenser getötet

Unterdessen erschossen israelische Truppen im Gazastreifen zwei Mitglieder der Hamas. Nach Angaben einer Armeesprecherin richtete sich der Einsatz gegen die Terrorinfrastruktur in dem palästinensischen Gebiet.

Bereits am Montag erschoss ein israelischer Tramper im Westjordanland einen Palästinenser, der ihn mit einem Messer angreifen wollte. Das Militär leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein, wie die Tageszeitung “Ha´aretz” berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen