PA will Palästinensern Arbeit in Siedlungen verbieten

RAMALLAH (inn) - Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) will den Palästinensern das Arbeiten in israelischen Siedlungen verbieten. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag wurde von Wirtschaftsminister Hassan Abu Libdeh eingebracht.

Für die Palästinenser sei es wichtig, in ihrem Widerstand konsequent zu sein, sagte Abu Libdeh laut der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an”. “Meine Bevölkerung, meine Gesellschaft, trägt zur Lebensader der Siedlungen bei, also greife ich diesen Beitrag an”, so der Wirtschaftsminister im Westjordanland weiter.

Das Gesetz soll voraussichtlich Ende März vom palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas unterzeichnet werden.

Obwohl die Palästinenser vehement gegen israelische Siedlungen im Westjordanland sind, arbeiten dort rund 20.000 bis 30.000 von ihnen. Darunter sind zahlreiche Bauarbeiter, die Häuser in den Siedlungen bauen, andere arbeiten in israelischen Fabriken. Viele geben an, die wirtschaftliche Lage im Westjordanland lasse ihnen keine andere Wahl.

Die PA will nun Alternativen für die Palästinenser finden, die derzeit in den Siedlungen arbeiten. Laut Abu Libdeh würden die Arbeiter jedoch nicht gezwungen, die Siedlungen zu verlassen. Allerdings würden sie dann das Gesetz brechen. Er werde jedoch nicht über Strafen diskutieren, heißt es gemäß dem Bericht.

Die PA hat bereits den Verkauf von Waren verboten, die aus Siedlungen stammen. Jeden Monat werden mehrere Tonnen solcher Produkte konfisziert und vernichtet – oftmals im Beisein von Regierungsvertretern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen