PA will illegale Waffen aufkaufen

RAMALLA (inn) – Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat radikalen Palästinensergruppen erneut angeboten, ihnen ihre illegalen Waffen abzukaufen. Die PA wolle vermeiden, dass die Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen die Terrorgruppen vorgehen müssen, sagte ein Vertreter der Fatah-Partei von PLO-Chef Jasser Arafat.

Wie die Tageszeitung “Jerusalem Post” unter Berufung auf palästinensische Quellen meldet, verhandeln PA-Vertreter derzeit mit Mitgliedern der radikalen Al-Aksa-Märtyrer-Brigaden über das Angebot.

Der Palästinensische Sicherheitsdienst habe seinen Mitgliedern einen Bonus von 400 Euro für jedes Gewehr und jede Pistole geboten, die sie den militanten Palästinensern abkaufen, zitiert die “Jerusalem Post” den Fatah-Vertreter.

Das Kabinett des früheren palästinensischen Premierministers Mahmud Abbas hatte seinerzeit ebenfalls versucht, illegale Waffen aufzukaufen. Allerdings hatte keine der Gruppierungen das Angebot angenommen.

Immer wieder wenden sich Palästinenser durch Anzeigen in Zeitungen an Arafat, in denen sie ihn auffordern, das Chaos in den Autonomiegebieten zu beenden. Zahlreiche Beschwerden gehen bei der PA darüber ein, dass bewaffnete Palästinenser die Bevölkerung terrorisieren.

Premierminister Ahmed Qrea hatte nach seinem Amtsantritt angekündigt, gegen die Gesetzlosigkeit und den illegalen Waffenbesitz ankämpfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen