PA verbietet Waffen in der Öffentlichkeit

GAZA (inn) – Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat am Donnerstag ein Verbot erlassen, wonach Palästinenser in der Öffentlichkeit keine Waffen mehr tragen dürfen. Einige Personen wurden bereits verhaftet, weil sie Maschinengewehre und Waffen mit sich führten – darunter Polizeibeamte, die außer Dienst waren.

Wie die Tageszeitung “Jerusalem Post” berichtet, erklärte der palästinensische Polizeichef Ala Husni, dass es infolge des israelischen Rückzugs aus Gaza keinen Grund mehr dafür gebe, dass irgendjemand anderes, außer den Sicherheitsbeamten, Waffen mit sich führe. Der “bewaffnete Widerstand” in den Straßen sei “beendet”. Alle Waffen, die jetzt noch in den Straßen zu finden sind, seien “kriminelle Waffen”, fügte Husni hinzu.

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, sagte, das Waffenverbot sei ein erster Schritt, um Recht und Ordnung in Gaza zu schaffen. Allerdings habe die “israelische Militäreskalation” diese Bemühungen untergraben. “Diese Eskalation bringt den gesamten Friedensprozess in Gefahr”, so Abbas. Er rief Israel auf, militärische Aktionen einzustellen.

Ein Sprecher der radikal-islamischen Terror-Organisation Hamas, Muschir al-Masri, sagte, dass seine Gruppe das Verbot der Waffenausstellungen und militärischen Paraden anerkenne. Jedoch schließt die Hamas eine Waffenübergabe aus.

Israelische Beamte hoffen, dass dieses Versprechen zu Resultaten führt. Bisherige Maßnahmen, die bewaffneten Terroristen zu kontrollieren, seien gescheitert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen