PA respektiert Beziehungen arabischer Staaten zu Israel

GAZA (inn) – Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) will die Entscheidungen arabischer Länder, Beziehungen zu Israel zu pflegen, anerkennen. Dies teilte der palästinensische Außenminister Nasser al-Kidwa am Mittwoch mit.

Im vergangenen Monat hatte Bahrain infolge des freien Handelsabkommens mit den USA seinen wirtschaftlichen Boykott gegen Israel aufgehoben. Dieser Schritt könnte auch andere Nachbarländer dazu veranlassen, Beziehungen zu Israel aufzunehmen.

“Wir respektieren die Entscheidung der Länder, die mit uns freundschaftlich verbunden sind”, sagte Al-Kidwa, “auch solche, die nicht in Übereinstimmung mit palästinensischen Interessen sind”.

Wie die Tageszeitung “Jerusalem Post” berichtet, sprach al-Kidwa mit seinem ägyptischen Kollegen Ahmed Abul Gheit über palästinensische Sicherheitsangelegenheiten, insbesondere über die Sicherheit im Gazastreifen. Obwohl Israel im vergangenen Monat seine Militärpräsenz im Gazastreifen beendet hat, “ist der Weg noch lang”, so Al-Kidwa, der Rückzug Israels sei nur “der erste Schritt”. Abul Gheit betonte, dass die “Sicherheit in Gaza gewährleistet und das Chaos unterbrochen werden soll”.

Der Rückzug Israels aus dem Gazastreifen habe dazu beigetragen, die Beziehungen mit arabischen und muslimischen Staaten ein wenig zu verbessern, hieß es in der “Jerusalem Post”.

Im September trafen sich der pakistanische Präsident Perves Muscharraf und Premierminister Ariel Scharon im Rahmen des UN-Gipfels in New York. Israels Außenminister Silvan Schalom führte ebenfalls beim UN-Gipfel Gespräche mit seinem katarschen und tunesischen Kollegen.

Im November wird Schalom in Tunesien zu Besuch sein. Tunesien hatte seine Beziehungen zu Israel mit dem Ausbruch der “Al-Aksa-Intifada” vor fünf Jahren abgebrochen. Das Land bewahrte sich nur noch einige wirtschaftliche Beziehungen zu Israel. Ägypten, Jordanien und Mauretanien pflegen als einzige arabische Staaten offizielle Beziehungen zu Israel.

Andere arabische Länder, die sich gegen die Normalisierung der Beziehungen zu Israel wehren, sind der Meinung, Israel habe noch zu wenig getan, um belohnt zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen