PA: Hamas spaltet Heimatland

JERICHO (inn) - Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat der Hamas-Regierung am Sonntag vorgeworfen, den Gazastreifen wirtschaftlich und sozial vom Westjordanland zu separieren. Auf ihrer wöchentlichen Kabinettssitzung kritisierten die Minister der PA unter anderem, dass die Hamas Einfuhrzölle auf Waren aus dem Westjordanland erhebt.

Die Minister beanstandeten zudem, dass die Hamas-Regierung von im Westjordanland registrierten Firmen verlange, dass diese sich auch im Gazastreifen anmeldeten. Die radikal-islamische Organisation verhindere damit, dass einige Firmen aus dem Westjordanland im Gazastreifen Handel betreiben, heißt es in einer Erklärung des Kabinetts laut der palästinensischen Nachrichtenagentur “Ma´an”.

In der Stellungnahme warnten die Minister vor den Konsequenzen solcher Prozeduren und wiesen auf die Unteilbarkeit der Autonomiegebiete hin. Weiter hieß es, im Interesse der nationalen Einheit setze sich die PA zudem für ein Ende der Blockade des Gazastreifen ein und arbeite mit der internationalen Staatengemeinschaft am Aufbau des Gebietes.

Die wöchentliche Kabinettssitzung wurde ausnahmsweise nicht in Ramallah, sondern in Jericho anlässlich des 10.000. Geburtstages der Stadt abgehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen